WHA

WHA

WHA

Der SSV Dornbirn Schoren unterlag in der 14. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA dem drittplatzierten SC witasek Ferlach mit 29:38 (13:18).

Ohne Flügelspielerin Merel De Jong und Kreisläuferin Anne Karpf (beide Knöchelverletzung) unterlag der SSV Dornbirn Schoren in der 14. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA dem Dritten aus Kärnten mit 29:38 (13:18) und bleibt weiterhin am Tabellenende. Der SC witasek Ferlach erwies sich als das deutlich routiniertere Team und gab von Anpfiff an den Ton an.

„Wir sind in der Abwehr nicht gut gestanden und haben wiederum zu viele technische Fehler im Angriff gemacht. Zudem machte sich der momentan kleine Kader negativ bemerkbar“, zog Dornbirn-Cheftrainer Zoran Obradovic Bilanz.

Mit neun Toren war Kapitänin Julia Marksteiner die erfolgreichste Werferin für die Schoren-Girls. Auf der Gegenseite netzte Ferlach-Kreisläuferin Luna Voncina neun Mal ein.

In der WHA MEISTERLIGA ist jetzt drei Wochen Spielpause. Das nächste Meisterschaftsspiel findet am Samstag, 18. Februar, auswärts bei Vizemeister WAT Atzgersdorf statt. Die Wienerinnen liegen auf dem vierten Tabellenplatz.

Im U18-Bewerb gewann der SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen aus Ferlach klar mit 29:15 (14:6). Beim Start-Ziel-Sieg in der Messehalle war Julia Dechant mit neun Toren die erfolgreichste Werferin für den Tabellenzweiten aus dem Ländle. Für das Team von Lajos Szövetes war es bereits der elfte Saisonsieg.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

14. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 28. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach 29:38 (13:18), Messehalle 2. Tore: J. Marksteiner 9/2, Gladovic 5, A. Marksteiner 4, V. Marksteiner 4, Todorovic 2, Zoppel 2, Götze 2, Rappitsch 1 bzw. Voncina 9, Prevendar 8/1, Ljubic 6, Kavalar 6/2, Fister 4, Fritz 4, Senitza 1

SPIELBERICHT WHA

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach 29:15 (14:6). SSV-Tore: Dechant 9/1, Schuster 6, Zaric 5, A. Brändle 5, Mesic 3, Rus 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Robert Broger

 

Mit dem drittplatzierten SC witasek Ferlach gastiert das nächste Topteam am Samstag um 19 Uhr beim WHA MEISTERLIGA-Letzten SSV Dornbirn Schoren.

Nach den MGA Fivers und Hypo Niederösterreich bekommt des der SSV Dornbirn Schoren am Samstag um 19 Uhr mit dem SC witasek Ferlach in der 14. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA ein weiteres Top-Drei-Team in die Messehalle.

„Gegen beide Spitzenmannschaften konnten wir zuletzt zumindest 50 Minuten Paroli bieten. Wir lieferten eine gute Performance“, so SSV Dornbirn Schoren-Cheftrainer Zoran Obradovic, dem Merel De Jong wegen einer Knöchelblessur weiterhin nicht zur Verfügung steht.

„In dieser Woche haben wir erstmals mit der U18-Mannschaft gemeinsam trainiert. Alle Spielerinnen sind hoch motiviert und heiß auf die Partie. Wenn wir den Rückraum der Kärntnerinnen in den Griff bekommen und im Angriff weniger als zehn technische Fehler machen, gewinnen wir die Partie“, ist Zoran Obradovic überzeugt.

Ein Wiedersehen gibt es für Ferlach-Torfrau Andjela Roganovic. Die großgewachsene 23-Jährige spielte einige Zeit in der Messestadt und bekam mit zu Jahresbeginn mit Helena Segota, die zuvor bei den BT Füchse spielte, harte Konkurrenz

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

14. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 28. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren - SC Ferlach, Messehalle 2, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 SC Ferlach, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren unterlag in der 13. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA Rekordmeister
Hypo Niederösterreich nach starken 40 Minuten 19:30 (11:13). Spielmacherin Agni Zygoura verließ überraschend den Verein.


Erwartungsgemäß nichts zu holen gab es für den SSV Dornbirn Schoren in der 13. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Hypo Niederösterreich. Beim Tabellenletzten fehlte neben der angeschlagenen Merel De Jong (Sprunggelenkverletzung) auch Spielmacherin Angi Zygoura, die bis dahin mit 84 Toren die Torschützenliste in der Liga anführte.

Die 26-jährige Nationalspielerin aus Griechenland zog es diese Woche überraschend ins Ausland. „Trotzdem konnten wir den Rekordmeister in der ersten Halbzeit ärgern. Wir haben uns 40 Minuten so teuer wie möglich verkauft, darauf können wir aufbauen“, so Cheftrainer Zoran Obradovic.  

In der Halbzeit lagen die Schoren-Girls nur mit 11:13 zurück. Danach verschärfte der Serienmeister das Tempo und feierte im Finish noch einen 30:19-Auswärtserfolg. Bei den Gastgeberinnen waren Kapitänin Julia Marksteiner (7 Tore) sowie Schwester Viktoria Marksteiner und Nikolina Todorovic (je 4 Tore) die erfolgreichsten Werferinnen.

Am kommenden Samstag um 19 Uhr gastiert mit dem SC witasek Ferlach ein weiterer Topclub in der Messehalle.

Noch knapper als das Damenspiel endete die Begegnung im U18-Bewerb. Im Schlagerspiel der Runde unterlagen die Schoren-Girls Hypo Niederösterreich knapp mit 20:25 (9:11). Bei der erst zweiten Saisonniederlage war Laura Götze mit sechs Treffern die beste Werferin im Team von Trainer Lajos Szövetes.  

In der U18-Tabelle nimmt der SSV Dornbirn Schoren mit 21 Punkten Platz zwei hinter Hypo Niederösterreich (22 Punkte) ein. Die jungen Niederösterreichinnen haben jedoch zwei Spiele weniger ausgetragen.


WOMEN HANDBALL AUSTRIA

13. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 21. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren - Hypo Niederösterreich 19:30 (11:13), Messehalle 2. Tore. J. Marksteiner 7, V. Marksteiner 4, Todorovic 4, Götze 3, Gladovic 1 bzw. Schindler 8/2, Draguljic 5/1, Wess 3, Stankovic 3, Puls 2, Fehringer 2, Bauer 2, Riesenhuber 2/2, Hödl 1, Betz 1, Stojanovic 1

SPIELBERICHT WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 Hypo Niederösterreich  20:25 (9:11). SSV-Tore: Götze 6, V. Marksteiner 4/1, Schuster 3, Dechant 2, Rappitsch 2, Lutz 2, Zoppel 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren hat am Samstag in der 13. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA den noch ungeschlagenen Tabellenführer Hypo Niederösterreich zu Gast. Der Serienmeister ist der haushohe Favorit.

In der 13. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gastiert der noch ungeschlagene Tabellenführer Hypo Niederösterreich am Samstag um 19 Uhr bei Schlusslicht SSV Dornbirn Schoren in der Messehalle. Ende der 90er-Jahre trainierte der langjährige Hypo-Coach Ferenc Kovacs noch den Nachwuchs der Dornbirnerinnen, ehe der mittlerweile 60-Jährige in die Südstadt wechselte.

„Wir haben die knappe 23:26-Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten MGA Fivers genau analysiert und gesehen, wir haben uns weiterentwickelt. Vor allem in der Deckung sind wir stabiler. Im Angriff brauchen wir noch mehr Ruhe und Geduld“, so der Sportliche Leiter Emanuel Ditzer.

Gegen den 44-maligen Österreichischen Meister müssen die Schoren-Girls auf Merel De Jong verzichten. Die Niederländerin, die beidhändig werfen kann, laboriert an einer Sprunggelenkverletzung. Entsprechend hoch hängen die Trauben für den Tabellenzwölften aus Dornbirn.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

13. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 21. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren - Hypo Niederösterreich, Messehalle 2, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 Hypo Niederösterreich, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren schrammt im WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgang knapp an einer Überraschung vorbei. Erst im Finish musste sich der Tabellenletzte den zweitplatzierten MGA Fivers knapp geschlagen geben.

Viel hat zum zweiten Saisonsieg für den SSV Dornbirn Schoren im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA nicht gefehlt. Das Tabellenschlusslicht aus der Messestadt unterlag zu Hause den MGA Fivers knapp mit 23:26 (15:12). Bis zur 52. Minute (22:21) hatten die Schoren-Girls im Spiel der zwölften Runde den Tabellenzweiten aus Wien im Griff, führten mit bis zu drei Treffern. Danach ging den Gastgeberinnen die Kraft aus.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Die Mädels haben stark gekämpft. Am Ende fehlte uns die Breite im Kader. Merel De Jong ist verletzt, Katarina Gladovic saß nach ihrer Erkrankung nur auf der Bank“, so Cheftrainer Zoran Obradovic.

Überragende Akteurin im Dornbirner Dress war erneut Agni Zygoura. Die 26-jährige Nationalspielerin aus Griechenland traf gleich elf Mal.

Am kommenden Samstag um 19 Uhr gastiert der noch ungeschlagene Tabellenführer Hypo Niederösterreich in der Messehalle.

Im U18-Bewerb der WHA MEISTERLIGA hat der SSV Dornbirn Schoren mit einem klaren 32:17 (17:5)-Heimerfolg über die Alterskolleginnen der MGA Fivers die Tabellenführung vor Hypo Niederösterreich verteidigt. Im Team von Trainer Lajos Szövetes war Julia Dechant mit sechs Treffern die erfolgreichste Werferinnen im Dornbirner U18-Team.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

12. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 14. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren - MGA Fivers 23:26 (15:12), Messehalle 2, Tore: Zygoura 11/3, J. Marksteiner 4, Todorovic 3, V. Marksteiner 2, Rappitsch 1, Zoppel 1, Götze 1 bzw. Chovancova 6/2, Bures 5, Sabatnig 5, Bachmann 4, Sekerija 4, Kojic 1, Kristic 1

SPIELBERICHT WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 MGA Fivers, 32:17 (17:5), SSV-Tore: Dechant 6/1, Hartmann 5/3, Lutz 4, A. Brändle 3, Scheiderbauer 3, Rappitsch 3, Zaric 3/1, Mesic 2, Schiller 2, Florea 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Mit der Heimpartie gegen die MGA Fivers aus Wien startet der SSV Dornbirn Schoren am Samstag in die Rückrunde der WHA MEISTERLIGA. Das Team von Coach Zoran Obradovic braucht jeden Punkt, um die rote Laterne loszuwerden.

Zum Saisonauftakt war mit dem 24:33 in der Wiener Hollgasse für den SSV Dornbirn Schoren Anfang September nichts zu holen. Am Samstag um 19 Uhr gastieren die drittplatzierten MGA Fivers zum Rückstundenstart in der Dornbirner Messehalle. Bis auf das Spiel gegen Rekordmeister Hypo Niederösterreich haben die Gäste aus der Bundeshauptstadt in der Hinrunde alle ihre Begegnungen gewonnen.

„Wir müssen uns so teuer wie möglich verkaufen“, fordert Cheftrainer Zoran Obradovic. Vor allem die erste und zweite Welle der Wienerinnen sowie Topwerferin Tereza Chovancova gilt es in den Griff zu bekommen.

Kein leichtes Unterfangen für den Tabellenletzten aus der Messestadt in der zwölften Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA. Zumal Kreisläuferin Katarina Gladovic wegen einer Erkrankung fehlt und Flügelspielerin Vera Müller ihre Karriere mit dem Jahreswechsel beendet hat. Zudem ist der Einsatz der Niederländerin Merel de Jong wegen einer Knöchelblessur fraglich.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

12. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 14. Jänner:

SSV Dornbirn Schoren - MGA Fivers, Messehalle 2, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 MGA Fivers, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Wegen zahlreicher Erkrankungen von Spielerinnen des SSV Dornbirn Schoren musste das Achtelfinalspiel im ÖHB Cup bei roomz JAGS WV am Sonntag (16 Uhr, Anemonseehalle Wr. Neustadt) ABGESAGT werden!

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Achtelfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 18. Dezember:

ABGESAGT! roomz JAGS WV - SSV Dornbirn Schoren, Anemonenseehalle Wr. Neustadt,

 

fotocredit: Robert Broger

 

Der SSV Dornbirn Schoren unterliegt im Ländle-Derby der elften Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA dem Lokalrivalen HC Sparkasse BW Feldkirch in der Messehalle knapp mit 21:24 und bleibt am Tabellenende.

Der SSV Dornbirn Schoren geht als Tabellenletzter mit zwei Punkten auf dem Konto in die Weihnachtspause der WHA MEISTERLIGA. Die Schoren-Girls verloren das Ländle-Derby der elften Runde im Grunddurchgang zu Hause gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch mit 21:24 (10:12). Dabei sah es Mitte der ersten Halbzeit recht vielversprechend aus. Die hoch motivierten Gastgeberinnen führten bereits mit 7:3.

Doch in der Folge scheiterte die Dornbirner Angreiferinnen immer wieder an der alles überragenden Feldkirch-Torfrau Katja Rauter. Nach dem 8:8 in der 22. Minute waren die Feldkircherinnen am Drücker. Doch angeführt von Agni Zygoura (sechs Tore) gelang Dornbirn im packenden Nachbarschaftsduell noch sechs Mal der Anschlusstreffer. Zwölf Minuten vor Schluss hatten die Montfortstädterinnen die Nase jedoch mit fünf Toren vorne. Beate Scheffknecht (sechs Tore), die sich im Finish eine Knieverletzung zuzog, war kaum zu stoppen.

Mit dem Derbysieg gelang Feldkirch nach sechs Niederlagen in Serie der lang ersehnte Befreiungsschlag. „Feldkirch-Torfrau Katja Rauter war im Ländle-Derby der entscheidende Faktor. Sie hat etwa 20 Bälle gehalten. In einigen Phasen haben wir zu überhastet abgeschlossen, leichte Fehler gemacht. Ansonsten war unsere Leistung nicht schlecht“, analysierte SSV-Cheftrainer Zoran Obradovic kurz nach dem Spiel.

Am Sonntag, 18. Dezember, steht noch das Auswärtsspiel im Achtelfinale des ÖHB-Cup bei roomz JAGS WV in Wr. Neustadt auf dem Programm. Danach ist eine Spielpause bis 14. Jänner 2023.

Im U18-Bewerb feierten die Schoren-Girls einen souveränen 31:13 (17:7)-Kantersieg im Ländle-Derby gegen die Alterskolleginnen aus der Montfortstadt. Ivana Zaric war mit neun Toren die Topwerferin im Team von Coach Lajos Szövetes. Mit dem klaren Derbysieg hat die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren die Tabellenführung vor Hypo Niederösterreich, das zwei Spiele weniger ausgetragen hat, übernommen.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

11. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 10. Dezember:

SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch 21:24 (10:12), Messehalle 2, Tore: Zygoura 6/2, J. Marksteiner 4, V. Marksteiner 4, A. Marksteiner 2, Gladovic 2, Todorovic 1, Götze 1, De Jong 1 bzw. Scheffknecht 6, Almasi-Toth 4, Todorova 4/1, Feierle-Scheidbach 3, Hanslik 2, Hartl 2, Haller 1, Jakob 1, Nosch 1

SPIELBERICHT WHA

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch 31:13 (17:7). SSV-Tore: Zaric 9/2, V. Marksteiner 7, E. Brändle 4/1, A. Brändle 3, Schuster 2, Dechant 2, Götze 2, Zoppel 1, Scheiderbauer 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Robert Broger

 

In der elften Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA steigt am Samstag um 20 Uhr das Ländle-Derby SSV Dornbirn Schoren gegen HC Sparkasse BW Feldkirch. LAOLA1 überträgt live aus der Messehalle..

Im letzten Spiel der Hinrunde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA steht am Samstag um 20 Uhr das Ländle-Derby zwischen Schlusslicht SSV Dornbirn Schoren und dem siebtplatzierten HC Sparkasse BW Feldkirch auf dem Programm. LAOLA1 überträgt das Duell in der Messehalle live.

Bei beiden Teams läuft es derzeit nicht nach Wunsch, beide haben im Laufe der Saison bereits den Trainer gewechselt. Nach vier Siegen zum Auftakt mussten die Gäste aus der Montfortstadt sechs Niederlagen in Folge einstecken. Dornbirn konnte bislang nur zu Hause gegen Tulln anschreiben und ist heiß auf die nächsten Punkte. Im letzten Ligaspiel des Jahres will sich der Schulsportverein mit einem Erfolgserlebnis von den Fans in die Weihnachtspause verabschieden.

„Wir waren diese Woche erstmals alle im Training. Auch unser neuer Sportlicher Leiter Emanuel Ditzer hat mitgeholfen. Der Schwerpunkt lag auf der Deckungsarbeit. Zudem dürfen wir im Angriff einfach nicht so viele leichte Bälle verschenken. Bei Feldkirch sind Beate Scheffknecht und Julia Feierle-Scheidbach die Schlüsselspielerin. Mit Katja Rauter verfügen sie über eine starke Torfrau“, so der neue Dornbirner Cheftrainer Zoran Obradovic. Die Gastgeberinnen können im Ländle-Derby in Bestbesetzung auflaufen.

Die Schoren-Girls warten seit dem 1. November 2020 auf einen Derbysieg. Damals gewannen sie in der Feldkircher Reichenfeldhalle knapp mit 27:26. Der letzte Heimsieg in einem Ländle-Derby ist schon über drei Jahre her. Am 14. September 2019 gewann Dornbirn in der Messehalle mit 25:20.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

11. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 10. Dezember:

SSV Dornbirn Schoren - HC BW Feldkirch, Messehalle 2, 20 Uhr

LAOLA1 LIVE

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn - U18 HC BW Feldkirch, Messehalle 2, 18 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Robert Broger

 

Weichenstellung beim SSV Dornbirn Schoren: Emanuel Ditzer übernimmt das Amt des Sportlichen Leiters. Unterstützt wird der 46-Jährige dabei von Präsident Günter Marksteiner, der diese Funktion zuvor lange ausübte.

WHA MEISTERLIGA-Schlusslicht SSV Dornbirn Schoren bündelt seine Kräfte. Emanuel Ditzer übernimmt ab sofort Amt des Sportlichen Leiters bei den Messestädterinnen. Der 46-Jährige wird dies in Zusammenarbeit mit Präsident Günter Marksteiner, der den organisatorischen und administrativen Part übernimmt, machen. Bis zu seiner Wahl zum SSV-Präsidenten im vergangenen Sommer war Günter Marksteiner Sportlicher Leiter und Geschäftsführer bei den Schoren-Girls. 

„Ich werde Cheftrainer Zoran Obradovic tatkräftig unterstützen, bin immer wieder beim Training als Co-Trainer dabei. Ebenso sitze ich  bei allen Heimspielen auf der Bank. Zu meinen Aufgaben zählen auch Videoanalysen und taktische Bereiche. Natürlich werde ich meine ganz Erfahrung einbringen“, so der 46-Jährige, der in der Vorsaison selbst Cheftrainer der WHA-Mannschaft war. 

„Emanuel Ditzer kennt unseren Verein von den Nachwuchsmannschaften bis zum WHA-Team. ‚Emsi‘ wird im kommenden Jahr seine Ausbildung zum A-Lizenz-Trainer beenden und war als aktiver Handballer in der Champions League im Einsatz. Er kennt den Handballsport von der Pike auf“, sagt Dornbirn-Präsident Günter Marksteiner.   

In der letzten Hinrunde des WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgangs kommt es am Samstag, 10. Dezember, zum Ländle-Derby gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch. Anpfiff in der Messehalle ist um 20 Uhr. „Es ist für beide Mannschaften eine richtungsweisende Partie. Wir wollen unbedingt mit einem positiven Erlebnis in die Weihnachtspause gehen“, kündigt Emanuel Ditzer an

 

fotocredit: Studio Fasching

 

Nach dem 28:31 (14:15) in Stockerau bleibt der SSV Dornbirn Schoren nach der zehnten Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA Letzter. Am kommenden Samstag um 20 Uhr steigt das Ländle-Derby in der Messehalle.

Es hat nicht viel gefehlt auswärts beim UHC Müllner Bau Stockerau. Der SSV Dornbirn Schoren unterlag in der zehnten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA auswärts knapp mit 28:31 (14:15). Die Messestädterinnen starteten gut, führte nach zehn Minuten mit 6:4. Mitte der ersten Halbzeit stand es 9:9. Danach verschaffte sich Stockerau leichte Vorteile, zog bis zu vier Tore weg. Doch die Schoren-Girls kämpften sich heran, glichen zehn Minuten vor Schluss zum 23:23 aus. Nach 60 Minuten hatten die Gastgeberinnen jedoch das bessere Ende für sich.

„Wir hatten wieder über 20 technische Fehler zu verzeichnen. So gewinnen wir kein Spiel“, brachte es Zoran Obradovic auf den Punkt. Auf den Dornbirner Neo-Cheftrainer kommt noch viel Arbeit zu.

Zur besten Spielerin des Abends wurde Torfrau Denise Kaufmann gekürt. Spielmacherin Agni Zygoura traf elf Mal, Merel De Jong steuerte fünf Tore bei. 

In der letzten Hinrunde des WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgangs kommt es am Samstag, 10. Dezember, zum Ländle-Derby gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch. Anpfiff in der Messehalle ist um 20 Uhr.

Weiterhin auf der Erfolgswelle schwimmt der SSV Dornbirn Schoren im U18-Bewerb der WHA MEISTERLIGA. Das Team von Coach Ludwig Szövetes gewann gegen die Alterskolleginnen aus Stockerau souverän mit 36:15 (21:6) und nimmt mit einem Punkt Abstand auf Tabellenführer Hypo Niederösterreich Rang zwei ein. Beste Werferin beim klaren Auswärtserfolg war Viktoria Marksteiner mit sieben Treffern.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

10. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 3. Dezember:

UHC Müllner Bau Stockerau - SSV Dornbirn Schoren, 31:28 (15:14), Alte Au. Tore: Mauler 10, Hart 6/3, Michalkova 5, Kodajova 4, Zeitelberger 2, Kovarik 2, Habermüller 1, Begovic 1 bzw. Zygoura 11/2, De Jong 5, A. Marksteiner 4, J. Marksteiner 3, Gladovic 2, Götze 1, Todorovic 1, Karpf 1

SPIELBERICHT WHA

U18 UHC Müllner Bau Stockerau- U18 SSV Dornbirn Schoren, 15:36 (6:21). SSV-Tore: V. Marksteiner 7/1, Rappitsch 4, E. Brändle 4/1, A. Brändle 3, Dechant 3, Zoppel 3, Scheiderbauer 3, Zaric 3, Mesic 2, Schiller 2, Rus 2

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren ist in der zehnten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA am Samstag um 19 Uhr beim sechstplatzierten UHC Müllner Bau Stockerau zu Gast. In einer Woche steigt das Ländle-Derby gegen Feldkirch.

Im vorletzten Ligaspiel des heurigen Jahres muss Schlusslicht SSV Dornbirn Schoren am Samstag (19 Uhr) beim UHC Müllner Bau Stockerau ran. Mit einem Auswärtserfolg beim Tabellensechsten können die Messestädterinnen die rote Laterne loswerden. Die Stockerauerinnen haben am vergangenen Wochenende mit dem 36:29-Derbysieg in Korneuburg eine zweimonatige Negativserie beendet.

Bis auf die erkrankte Hannah Zoppel steht Cheftrainer Zoran Obradovic der gesamte Kader zur Verfügung. „Wir haben diese Woche sehr an unserer Abwehr und am Torabschluss gearbeitet. Die Mädels sind topmotiviert. Wenn wir nur zehn Prozent weniger Fehler machen, bin ich zuversichtlich, dass wir in Stockerau punkten können“, so der Neo-Coach. Das letzte Duell in der Vorsaison konnten die Dornbirnerinnen am 19. März auswärts in der Sporthalle Alte Au in Stockerau jedenfalls mit 27:25 für sich entscheiden.

Die Schoren-Girls wollen unbedingt mit einem Erfolgserlebnis ins anstehende Ländle-Derby gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch gehen. Dieses steigt am Samstag, 10. Dezember, in der Messehalle. Anpfiff ist um 20 Uhr.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

10. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 3. Dezember:

UHC Müllner Bau Stockerau - SSV Dornbirn Schoren, Alte Au, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 UHC Müllner Bau Stockerau- U18 SSV Dornbirn Schoren, Alte Au, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren gab im Heimspiel der neunten Runde im Grunddurchgang der WHA Meisterliga gegen Wr. Neustadt eine Sechs-Tore-Führung aus der Hand und kassierte kurz vor Schluss das Gegentor zum 28:29.

Mitte der ersten Halbzeit war der SSV Dornbirn Schoren im Heimspiel der neunten Runde im Grunddurchgang der WHA Meisterliga gegen die bis dahin noch punktelosen roomz JAGS WV noch perfekt auf Kurs. Die Mädels von Neo-Cheftrainer Zoran Obradovic führten bereits mit 9:3. Doch dann schlichen sich Abschlussschwächen ein. Zudem wurde Gästetorfrau Reka Schneck immer stärker.

Nach 40 Minuten ging das Fusionsteam aus Wr. Neustadt und Bad Vöslau erstmals in Führung. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide. Beide Kontrahenten legten immer wieder ein bis zwei Tore vor. Beim Stand von 28:28 hatte Agni Zygoura - die mit acht Toren die beste Werferin in der Messehalle war - 61 Sekunden vor Schluss die Chance, ihr Team mit einem Strafwurf in Führung zu bringen. Doch die griechische Nationalspielerin scheiterte zum zweiten Mal in dieser Partie von der Sieben-Meter-Linie. Im Gegenzug gelang den Gästen 14 Sekunden vor der Schlusssirene das Goldtor zum ersten Saisonsieg. Damit haben die Schoren-Girls wieder die rote Laterne.

„Nach einem guten Start haben wir im Angriff viel zu viele Chancen nicht verwertet. Die Führung hätte noch deutlicher ausfallen können. Am Ende haben wir die big points ausgelassen und eine bittere Heimniederlage einstecken müssen“, so SSV-Coach Zoran Obradovic.

Am kommenden Samstag steht das Auswärtsspiel beim UHC Müllner Bau Stockerau auf dem Programm.

Im U18-Bewerb feierte der SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen aus Niederösterreich einen ungefährdeten 28:20 (15:12)-Start-Ziel-Sieg. Jana Hartmann und Rebecca Schuster netzten gegen roomz JAGS WV je sechs Mal ein. Nach neun Runden liegt das Team von U18-Coach Ludwig Szövetes mit sieben Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

9. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 26. November:

SSV Dornbirn Schoren – roomz JAGS WV 28:29 (14:13), Messehalle 2, Tore: Zygoura 8/1, Todorovic 5, De Jong 4, J. Marksteiner 3, A. Marksteiner 3, Gladovic 3, Götze 1, Zoppel 1 bzw. Jurkovic 6, Kovacs 5/2, Weber 4, Ionce 4, Purkhartshofer 3, Eichhorn 3/3, Eidler 2, Prokop 1, Neumeister 1

SPIELBERICHT WHA

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – roomz JAGS WV 28:20 (15:12). SSV-Tore: Hartmann 6, Schuster 6, Zaric 5, E. Brändle 3/1, A. Brändle 2, Schiller 2, Rappitsch 2, Dechant 1, Zoppel 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Robert Broger

 

Der tabellenvorletzte SSV Dornbirn Schoren hat am Samstag um 19 Uhr in der neunten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA das punktelose Team von roomz JAGS WV (Wr. Neustadt/Bad Vöslau) in der Messehalle zu Gast.

Mit Neo-Cheftrainer Zoran Obradovic und der nach langer Verletzungspause zurückgekehrten Nationalspielerin Adriana Marksteiner geht bei es den Handballerinnen in der Messestadt wieder aufwärts. Seit die beiden an Bord sind, feierte der SSV Dornbirn Schoren ligaübergreifend zwei Siege in Folge.

Eine Woche nach dem 37:36-Premierensieg in der WHA MEISTERLIGA gegen UHC Gartenstadt Tulln gastiert in der neunten Runde des Grunddurchgangs am kommenden Samstag um 19 Uhr mit roomz JAGS WV der noch punktelose Tabellenletzte in der Messehalle. Das Nachzügler-Duell wird in einer zeitversetzten Zusammenfassung auf dem vereinseigenen YouTube-Kanal ausgestrahlt.

„Wir haben in dieser Woche stark an unserer Defensive gearbeitet. Wir wollen nicht wieder 36 Gegentore einfangen. Wenn wir 60 Minuten das Tempo hochhalten, können wir die nächsten zwei Punkte einfahren“, gibt sich Neo-Cheftrainer Zoran Obradovic siegessicher. Im Kampf gegen die rote Laterne können die Schoren-Girls am Samstag gegen das Fusionsteam aus Wr. Neustadt und Bad Vöslau in Bestbesetzung auflaufen.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

9. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 26. November:

SSV Dornbirn Schoren - roomz JAGS WV, Messehalle 2, 19 Uhr

K19-LIVESTREAM

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 roomz JAGS WV, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

In der achten Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA hat der SSV Dornbirn Schoren mit dem 37:36-Start-Ziel-Sieg über UHC Gartenstadt Tulln erstmals in dieser Saison angeschrieben. Chefcoach Zoran Obradovic und Nationalspielerin Adriana Marksteiner feierten einen gelungen Einstand.

Die Niederlagen-Serie des SSV Dornbirn Schoren in der WHA MEISTERLIGA ist zu Ende. In der achten Runde des Grunddurchgangs feierten die Messestädterinnen gegen den UHC Gartenstadt Tulln einen 37:36 (20:17)-Start-Ziel-Sieg. Die Schoren-Girls mit Neo-Cheftrainer Zoran Obradovic begannen voll fokussiert, lagen Mitte der ersten Halbzeit mit 11:5 vorne. Doch der Aufsteiger aus Tulln steckte nie auf, kam immer näher heran. Aber SSV-Torfrau Sabrina Szabo war nur schwer zu bezwingen. Sechs Sekunden vor Schluss gelang den Niederösterreicherinnen noch der Anschlusstreffer.

Kreisläuferin Katarina Gladovic und Spielmacherin Angi Zygoura waren mit je acht Toren beim ersten Saisonsieg die besten  Dornbirner Werferinnen. Aber auch die beiden Youngstern Laura Götze und Nikolina Todorovic netzten je sechs Mal ein. Nationalspielerin Adriana Marksteiner steuerte nach über zweijähriger Verletzungspause bei ihrem Liga-Comeback zwei Treffer bei.

„Wir sind mit etlichen jungen Spielerinnen gestartet und führten schnell mit sechs Toren. Danach war unser Rückzugsverhalten zu langsam. Im Angriff haben wir dann überhastet abgeschlossen, technische Fehler gemacht. So kam Tulln noch einmal heran. Aber auf diesen ersten Saisonsieg können wir aufbauen“, freute sich Coach Zoran Obradovic nach seiner Liga-Premiere.

Am kommenden Samstag haben die Dornbirnerinnen um 19 Uhr roomz JAGS WV in der Messehalle zu Gast.

Im U18-Bewerb der WHA MEISTERLIGA landete der SSV Dornbirn Schoren gegen den UHC Gartenstadt Tulln einen 36:10-Kantersieg. Bereits zur Halbzeit führte das Team von Coach Ludwig Szövetes mit 15:5. Beste SSV-Werferinnen waren Julia Dechant (7 Tore) sowie Rebecca Schuster und Ivana Zaric, die je sechs Mal einnetzten. In der U18-Tabelle liegen die Schoren-Girls hinter Hypo Niederösterreich auf dem zweiten Platz

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

8. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 19. November:

SSV Dornbirn Schoren - UHC Tulln, 37:36 (20:17), Messehalle 2, Tore: Gladovic 8, Zygoura 8/3, Götze 6, Todorovic 6, V. Marksteiner 4, De Jong 3, A. Marksteiner 2 bzw. Felsberger 8, Fidesser 8, Hüttmair 7, Kugler 4/1, Nagy 4, Hopfeld 3, Ginsthofer 2

K19-VIDEO VOM SPIEL

SPIELBERICHT WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 UHC Tulln, 36:10 (15:5). SSV-Tore: Dechant 7, Schuster 6, Zaric 6/1, Rappitsch 5, Götze 3, Hartmann 3/1, E. Brändle 2, Zoppel 2, Mesic 2

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Mit dem neuen Cheftrainer Zoran Obradovic geht der SSV Dornbirn Schoren am Samstag im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA ins Heimspiel gegen den UHC Gartenstadt Tulln. K19 überträgt ab 19 Uhr live aus der Messehalle.

Der SSV Dornbirn Schoren möchte in der achten Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA die rote Laterne abgeben und erstmals anschreiben. Nach sieben sieglosen Meisterschaftsspielen soll es am Samstag (19 Uhr, Messehalle) nach der vierwöchigen EURO 2022-Pause gegen den tabellenzehnten UHC Gartenstadt Tulln endlich so weit sein. Der Liga-Neuling aus Tulln hat in der Vorrunde im Niederösterreich-Derby in Korneuburg seinen ersten Saisonsieg gefeiert. K19 überträgt die Partie live im Kabel-TV und im Internet.

„Die Mädchen sind voll fokussiert und heiß. Wir haben uns gut vorgebereitet. Der klare Cupsieg in Bregenz hat viel Selbstvertrauen gegeben“, erklärt der neue Dornbirn-Cheftrainer Zoran Obradovic, der kürzlich Marko Brezic nachfolgte. „Wenn wir sicher in der Abwehr stehen, haben wir gute Chancen auf unsere ersten Ligapunkte“, gibt der 36-jährige Volksschullehrer die Marschrichtung vor.

Auch Nationalspielerin Adriana Marksteiner fiebert nach über zweijähriger Knieverletzung ihrem Liga-Comeback entgegen. Bereits am vergangenen Samstag kam die 22-jährige Spanien-Heimkehrerin im ÖHB-Cupspiel in Bregenz kurz zum Einsatz und steuerte beim 32:16-Auswärtserfolg einen Treffer bei.

Im Achtelfinale des ÖHB-Cup müssen die Messestädterinnen am Wochenende 17./18. Dezember auswärts bei roomz JAGS WV in Wr. Neustadt bzw. Bad Vöslau ran.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

8. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 19. November:

SSV Dornbirn Schoren - UHC Tulln, Messehalle 2, 19 Uhr

K19-LIVESTREAM

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 UHC Tulln, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren gewann in der ersten Runde des ÖHB-Cup bei Bregenz Handball mit 32:16 (12:5). Für den neuen Coach Zoran Obradovic war es ein gelungener Einstand. Beim ersten Saisonsieg steuerte Heimkehrerin Adriana Marksteiner nach langer Pause bei ihrem Comeback einen Treffer bei.

Nichts anbrennen ließ der SSV Dornbirn Schoren in der ersten Runde des ÖHB-Cup bei den Damen von Bregenz Handball. Der derzeit Letzte in der WHA MEISTERLIGA feierte gegen den Zweiten der Bezirksliga Bodensee-Donau mit dem klaren 32:16 (12:5) den ersten Saisonsieg in einem Pflichtspiel.

Bei seinem Debüt als Cheftrainer schickte Zoran Obradovic, der kürzlich den Kroaten Marko Brezic ablöste, im Ländle-Derby gleich von Anpfiff an etliche Youngsters aufs Parkett. Die Gastgeberinnen mit den Ex-Dornbirnerinnen Nadine Franz und Anna Schöch (Moosbrugger) hielten in der Anfangsphase tapfer dagegen. Die gut in der Deckung stehenden Schoren-Girls zogen Mitte der ersten Halbzeit mit einem 8:0-Lauf auf 11:4 weg, ließen jedoch in der Folge etliche Torchancen aus.

Sekunden vor der Halbzeit traf Heimkehrerin Adriana Marksteiner bei ihrem Comeback zum 12:5. Die 22-jährige Nationalspielerin musste zuletzt wegen mehrerer Knieverletzungen über zwei Jahre pausieren.

In Durchgang zwei baute das Gästeteam aus der Messestadt den Vorsprung kontinuierlich aus, führte nach 45 Minuten mit 23:10. Beste SSV-Werferinnen beim souveränen 32:16-Cuperfolg waren Viktoria Marksteiner (8 Tore) und Katarina Gladovic (5).

„Wir sind sehr nervös gestartet. Nach dem Time-out haben wir längere Angriffe vorgetragen. Es waren viele gute Sachen dabei. Die Stimmung war deutlich besser, an der Körpersprache müssen die Mädels noch etwas arbeiten. Es war eine gelungene Generalprobe für das nächste Ligaspiel zu Hause gegen Tulln. Adriana Marksteiner hat lange gezielt auf ihr Comeback hingearbeitet“, freute sich Neo-Cheftrainer Zoran Obradovic nach dem ersten Saisonsieg.

Am kommenden Samstag (19 Uhr, Messehalle) hat der SSV Dornbirn Schoren in der achten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA Aufsteiger UHC Gartenstadt Tulln zu Gast.

ÖHB-Cup

1. Runde, Samstag, 12. November:

Bregenz Handball - SSV Dornbirn Schoren 16:32 (5:12), Handballarena Rieden-Vorkloster, Tore: Schöch 7/1, Spescha 4, Franz 2, Kopf 2, Amann 1 bzw. V. Marksteiner 8, Gladovic 5, Zygoura 4/1, Todorovic 3, J. Marksteiner 3, De Jong 3, Götze 2, Karpf 1, Brändle 1, A. Marksteiner 1, Reich 1/1

SPIELBERICHT

fotocredit: Selina Meier

 

Beim SSV Dornbirn Schoren übernimmt Zoran Obradovic ab sofort das Amt des Cheftrainers der WHA MEISTERLIGA-Mannschaft. Am Samstag feiert der 36-Jährige im ÖHB-Cup in Bregenz sein Debüt bei den Messestädterinnen.

Nach sieben Runden im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA trennen sich der SSV Dornbirn Schoren und Cheftrainer Marko Brezic einvernehmlich. „Wir danken Marko Brezic für seinen Einsatz und wünschen im weiterhin alles Gute. Es bedarf jedoch neuer Impulse, um vom Tabellenende wegzukommen. Jetzt haben wir noch Zeit zum Handeln“, erklärt Dornbirn-Präsident Günter Marksteiner.

Nachfolger des Kroaten ist Zoran Obradovic. Der 36-jährige Volksschullehrer spielte in Bregenz und Feldkirch Handball. Bei den Montfortstädtern trainierte er bis im Sommer die Herrenmannschaft, ehe er in den Nachwuchsbereich des SSV Dornbirn Schoren wechselte.

„Die Mädels sind cool drauf. Es hängen jedoch sieben Niederlagen in Folge in den Hinterköpfen. Im Cupspiel in Bregenz gilt es Selbstvertrauen für das bevorstehende Heimspiel gegen Tulln in einer Woche zu tanken. Vor allem in der Abwehr müssen wir den Hebel ansetzen, die Abstimmung verbessern“, so der neue SSV-Cheftrainer.

In der ersten Runde des ÖHB-Cup trifft Dornbirn am Samstag (17.45 Uhr) in der Handballarena Rieden-Vorkloster auf die Bregenzerinnen, die in der Bezirksliga Bodensee-Donau auf dem zweiten Platz liegen. Das Cupspiel der Damen wird von HANDBALL AUSTRIA LIVE übertragen. Es ist das Vorspiel zum 99. Ländle-Derby Bregenz gegen Hard (20.20 Uhr) in der HLA MEISTERLIGA der Herren.

ÖHB-Cup

1. Runde, Samstag, 12. November:

Bregenz Handball - SSV Dornbirn Schoren, Handballarena Rieden-Vorkloster, 17:45 Uhr

LIVETICKER CUP

 

fotocredit: Studio Fasching

 

Der SSV Dornbirn Schoren wartet weiter auf das erste Erfolgserlebnis. In der siebten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA unterliegen die Messestädterinnen Graz im Finish denkbar knapp mit einem Tor.

Auch nach sieben Runden im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA steht der SSV Dornbirn Schoren ohne Punkte da. Die Schoren-Girls verloren das Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten HIB Handball Graz im Finish mit 32:33 (15:16). Beide Teams lieferten sich 60 Minuten ein Duell auf Augenhöhe. Die Führung wechselte mehrfach, ohne dass sich eine Mannschaft Vorteile verschaffen konnte.

Kurz nach dem Seitenwechsel zog Graz erstmals mit drei Toren weg, aber Dornbirn glich postwendend aus. Durch Merel De Jong gingen die Gastgeberinnen acht Minuten vor Schluss noch einmal mit 28:27 in Führung.

Aber die Dornbirner Defensive brachte die beiden Grazer Rückraumspielerinnen Ivana Nikolic (12 Tore) und Katarina Mrazovic (11) nicht in den Griff. Im Herzschlagfinale hatten die Gäste aus der Steiermark das bessere Ende für sich.

In der WHA MEISTERLIGA ist wegen der EURO 2020 jetzt vier Wochen Spielpause. Am 19. November geht es für den SSV Dornbirn Schoren mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger UHC Gartenstadt Tulln weiter. Anpfiff in der Messehalle ist um 19 Uhr.

Im U18-Bewerb der WHA MEISTERLIGA führt der SSV Dornbirn Schoren mit elf Punkten aus sieben Spielen die Tabelle an. Die Schoren-Girls gewannen ihr Spiel gegen die Alterskolleginnen aus Graz klar mit 31:21 (14:10). Rebecca Rappitsch und Emilia Brändle waren beim klaren Heimerfolg mit je sieben Treffern beste Werferinnen im Team von Coach Ludwig Szövetes.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

7. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 22. Oktober:

SSV Dornbirn Schoren - HIB Graz 32:33 (15:16), Messehalle, Tore: Zygoura 9, V. Marksteiner 6, De Jong 5, Gladovic 4, J. Marksteiner 4/2, Götze 2, Todorovic 2 bzw. Nikolic 12/1, Mrazovic 11/1, L. Davidovic 4, Spalt 4, Kljucanin 1, Moritz 1

SPIELBERICHT WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 HIB Graz 31:21 (14:10), SSV-Tore: Rappitsch 7, E. Brändle 7/3, Götze 4, A. Brändle 3, Zoppel 3, Dechant 3, Zaric 3, Hartmann 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren hat am Samstag um 19 Uhr HIB Handball Graz zu Gast. Anschließend steigt in der Messehalle das große Oktoberfest.

In der siebten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA soll es für den SSV Dornbirn Schoren endlich so weit sein. Gegen den direkten Konkurrenten HIB Handball Graz hat Cheftrainer Marko Brezic die ersten Punkte eingeplant. „Es ist Zeit für den ersten Sieg. Aber es wird ein ganz hartes Stück Arbeit. Denn Graz verfügt über eine starke Rückraumreihe und einen guten rechten Flügel“, sagt der 48-jährige Kroate. Gegner Graz hat in der Vorwoche zu Hause gegen Korneuburg mit dem 33:30 seinerseits erstmals in dieser Saison angeschrieben.

Am Samstag um 19 Uhr wird Torfrau Sabrina Szabo in der Messehalle wegen einer Fußverletzung nicht dabei sein können. Zum Spiel haben alle Besucher in Dirndl oder Lederhose freien Eintritt. Denn im Anschluss an die Partie Dornbirn gegen Graz steigt in der Messehalle das große SSV-Oktoberfest.

In der WHA MEISTERLIGA ist dann wegen der EURO 2022 Spielpause bis zum Wochenende 19./20. November. Am Samstag, 12. November, sind die Schoren-Girls in der ersten Runde des ÖHB-Cups in Bregenz zu Gast. Anpfiff in der Handballarena Rieden-Vorkloster ist um 17.45. Anschließend um 20.20 Uhr steigt das Ländle-Derby zwischen Bregenz und Hard.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

7. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 22. Oktober:

SSV Dornbirn Schoren - HIB Graz, Messehalle 2, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 HIB Graz, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

In der sechsten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA unterliegt der SSV Dornbirn Schoren bei den BT Füchsen knapp mit 23:26 (8:13). Die Schoren-Girls führen im U18-Bewerb die Tabelle an.

Der SSV Dornbirn Schoren verlor in der sechsten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA beim Tabellendritten BT Füchse Style your Smile knapp mit 23:26 (8:13). Vor allem die erst 16-jährige Viktoria Marksteiner trumpfte beim Tabellenschlusslicht groß auf. Die Jüngste der drei Marksteiner-Schwestern traf nicht nur neun Mal, sie wurde auch zur besten Spielerin gekürt.

Die Gastgeberinnen aus der Obersteiermark erwischten den besseren Start, lagen Mitte der ersten Halbzeit schon fünf Tore vorne. „Mit viel Einsatz und einer starken Abwehrleistung haben wir uns herangekämpft, die zweite Halbzeit für uns entschieden. Einige Zeitstrafen haben ein besseres Ergebnis verhindert. Aber wir sind auf einem guten Weg“, ist Dornbirn-Coach Marko Brezic zuversichtlich.

Am kommenden Samstag (19 Uhr) ist HIB Handball Graz in der Messehalle zu Gast. Dann sollen endlich die ersten beiden Punkte in dieser Saison her.

Nach einem souveränen 36:21 (17:10)-Auswärtserfolg bei den Alterskolleginnen der BT Füchse führt die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren im WHA MEISTERLIGA-Parallelbewerb mit neun Punkten die Tabelle an. Rebecca Rappitsch war beim Kantersieg in der Obersteiermark mit zehn Toren die erfolgreichste SSV-Werferin.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

6. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 15. Oktober:

BT Füchse Style your Smile - SSV Dornbirn Schoren 26:23 (13:8), Sporthalle Trofaiach, Tore: Zizic 8/1, Rinner 4, Nejedlikova 3, Schmudek 3, Klaric 2, Selmeister 2, Sabljak 2/1, Edlinger 1, Zikeli 1 bzw. V. Marksteiner 9, J. Marksteiner 4/1, Zygoura 4/1, Karpf 3, Todorovic 2, De Jong 1

SPIELBERICHT WHA

U18-Spiel BT Füchse Style your Smile - SSV Dornbirn Schoren 21:36 (10:17). SSV-Tore: Rappitsch 10, E. Brändle 5, Zaric 4, Schuster 3, Dechant 3, Zoppel 3, A. Brändle 2, Götze 2, Hartmann 2, Rus 2

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

In der sechsten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gastiert der SSV Dornbirn Schoren am Samstag bei den BT Füchsen in der Steiermark.

In der sechsten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA ist der SSV Dornbirn Schoren bereits zum fünften Mal auswärts im Einsatz. Zudem hatten die Messestädterinnen in den ersten vier Spielen die Top vier der Vorsaison zum Gegner.

Am Samstag sind die noch punktelosen Schoren-Girls bei den fünftplatzierten BT Füchse Style your Smile in Trofaiach zu Gast. Die Murtalerinnen haben sich in dieser Saison nur in Stockerau knapp geschlagen geben müssen, entführten zuletzt beide Punkte aus Feldkirch.

„Wir haben in dieser Woche ein paar Neuigkeiten ausprobiert. Die BT Füchse verfügen über einige sehr starke Spielerinnen“, so SSV-Cheftrainer Marko Brezic. Der Kroate muss am Wochenende auf Vera Müller (Fußverletzung) verzichten. Dafür ist Torfrau Sabrina Szabo (Schulterprobleme) wieder fit.

Für die nach Kroatien zurückgekehrte Kreisläuferin Tea Bunic wird ein Ersatz gesucht. Ebenso wollen sich die Dornbirner im Herbst noch auf den Außenpositionen verstärken.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

6. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 15. Oktober:

BT FÜCHSE - SSV Dornbirn Schoren , Sporthalle Trofaiach, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 BT FÜCHSE - U18 SSV Dornbirn Schoren, Sporthalle Trofaiach,17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Der SSV Dornbirn Schoren muss sich im Nachzügler-Duell der WHA MEISTERLIGA in Korneuburg im Finish knapp mit 30:32 geschlagen geben.

Der SSV Dornbirn Schoren wartet noch immer auf die ersten Saisonpunkte. In der fünften Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA unterlagen die Messestädterinnen im Duell der Tabellen-Nachzügler bei Union heinekingmedia Korneuburg denkbar knapp mit 30:32 (14:16). Dornbirn legte zum Auftakt gleich vor. Dann verschafften sich die Gastgeberinnen leichte Vorteile.

Nach dem Seitenwechsel baute Korneuburg die Führung kurzzeitig auf fünf Tore aus. Drei Minuten vor Schluss glich die überragende Agni Zygoura (13 Tore) zum 29:29 aus. Neben der Spielmacherin aus Griechenland traf Merel De Jong acht Mal. Im Herzschlagfinale hatte Korneuburg das Glück auf seiner Seite.

„Wir haben ein gutes Spiel geliefert, 60 Minuten toll gekämpft. Aber in den entscheidenden Phasen haben wir von vier Strafwürfen gleich drei verworfen. Das machte bei diesem knappen Ergebnis den Unterschied“, ärgerte sich SSV-Cheftrainer Marko Brezic.

Am nächsten Wochenende müssen die Schoren-Girls bei den BT Füchsen ran. Am 22. Oktober folgt das Heimspiel gegen die bislang ebenfalls punktelosen Grazerinnen.

Im U18-Bewerb trennten sich Korneuburg und Dornbirn 22:22 (13:12). Emilia Brändle war mit sechs Toren die beste Werferin beim Tabellendritten aus der Messestadt.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

5. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 8. Oktober:

Union Korneuburg - SSV Dornbirn Schoren 32:30 (16:14), Franz Guggenberger Sporthalle. Tore: Loibl 7/2, Achleitner 6, Burger 6/1, Klammer 4, Ghribi 4/1, Schenter 2, Vucina 1, Schuhäker 1, Neubacher 1 bzw. Zygoura 13/1, De Jong 8, V. Marksteiner 3/1, Gladovic 2, Karpf 1, Scheiderbauer 1, Götze 1, J. Marksteiner 1

SPIELBERICHT WHA

U18 Union Korneuburg - U18 SSV Dornbirn Schoren 22:22 (13:12). SSV-Tore: E. Brändle 6/1, Götze 4, Zoppel 4, Rappitsch 3, Scheiderbauer 3, Schuster 1, Zaric 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Im Tabellennachzügler-Duell ist der SSV Dornbirn Schoren am Samstag in der fünften Runde des WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgangs in Korneuburg zu Gast.

Nach zweiwöchiger Meisterschaftspause geht es für den SSV Dornbirn Schoren am Samstagabend in der fünften Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA zum ebenfalls noch punktelosen Union heinekingmedia Korneuburg.

In den ersten vier Partien trafen die Schoren-Girls auf die Top vier der Vorsaison. „Jetzt heißt es, die Reset-Taste zu drücken. Wir haben uns gut auf das Auswärtsspiel in Korneuburg vorbereitet und haben alle Chancen, den ersten Sieg einzufahren“, so SSV-Cheftrainer Marko Brezic.

Im weiteren Verlauf der Meisterschaft muss der Kroate jedoch auf Kreisläuferin Tea Bunic verzichten. Die abwehrstarke Kroatin kehrte aus familiären Gründen kurzfristig in ihre Heimat zurück. Ein Ersatz soll demnächst gefunden werden.

Bis auf die noch rekonvaleszente Adriana Marksteiner sind beim SSV Dornbirn Schoren alle Spielerin fit für das wichtige Auswärtsspiel in Korneuburg.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

5. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 8. Oktober:

Union Korneuburg - SSV Dornbirn Schoren , Franz Guggenberger Sporthalle, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 Union Korneuburg - U18 SSV Dornbirn Schoren, Franz Guggenberger Sporthalle,17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Selina Meier

 

Bei seiner Heimpremiere in der vierten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA unterlag der in vielen Bereichen stark verbesserte SSV Dornbirn Schoren Vizemeister WAT Atzgersdorf mit 23:28 (11:13).

Sichtbar verbessert präsentierte sich der SSV Dornbirn Schoren bei seiner Heimpremiere in der Messehalle gegen den WAT Atzgersdorf. Der Vizemeister ist zum Ligastart das vierte Topteam hintereinander für die Schoren-Girls. Diese hielten gegen die Wienerinnen in Durchgang eins wacker mit. Nach 24. Minuten stand es 10:10. Nach dem Kabinengang (11:13) gelang Spielmacherin Agni Zygoura, die vier Tore erzielte, noch einmal der Anschlusstreffer.

Dann drückten die Gäste aber aufs Tempo. Am Ende bezog Dornbirn mit dem 23:28 die vierte Saisonniederlage. Mit je fünf Toren waren Kreisläuferin Katarina Gladovic und Kapitänin Julia Marksteiner die erfolgreichsten Werferinnen im Dornbirner Team.

„Wir haben uns deutlich verbessert präsentiert. Unsere Torfrau Denise Kaufmann war sehr stark. Aber mit Fortdauer machen wir einfach noch zu viele technische Fehler, lassen Chancen liegen. Das hat uns den Sieg gekostet. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, um uns auf das wichtige Auswärtsspiel in Korneuburg vorzubereiten“, zog Dornbirn-Cheftrainer Marko Brezic eine kurze Zwischenbilanz. In Korneuburg sollen dann auch die ersten Punkte in dieser Saison her.

Im U18-Bewerb der WHA MEISTERLIGA fuhr der SSV Dornbirn Schoren im vierten Spiel den dritten Sieg ein und liegt hinter Wr. Neustadt und Hypo Niederösterreich an der dritten Stelle. Beim 23:20 (11:12)-Heimerfolg über den WAT Atzgersdorf waren Jana Hartmann und Marie Scheiderbauer mit je fünf Toren die erfolgreichsten SSV-Werferinnen.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

4. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 24. September:

SSV Dornbirn Schoren – WAT Atzgersdorf 23:28 (11:13), Messehalle 2, Tore: Gladovic 5, J. Marksteiner 5/2, Zygoura 4/1, Bunic 2, Todorovic 2, V. Marksteiner 2, De Jong 2, Scheiderbauer 1 bzw. T. Kolundzic 10/5, Gschwentner 7, Bohnen 6, Lovric 3, Steyrer 1, Tesche 1

SPIELBERICHT WHA

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – WAT Atzgersdorf 23:20 (11:12). SSV-Tore: Hartmann 5, Scheiderbauer 5, Zoppel 4, A. Brändle 3, Zaric 3/1, Dechant 1, Götze 1, Rappitsch 1

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Selina Meier

 

Nach drei Auswärtsniederlagen läuft der SSV Dornbirn Schoren erstmals in dieser WHA-Saison in der Messehalle auf. Mit WAT Atzgersdorf wartet jedoch der nächste schwere Gegner. K19 überträgt am Samstag ab 19 Uhr live.

In der vierten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA hat der SSV Dornbirn Schoren am Samstag (19 Uhr) mit Vizemeister WAT Atzgersdorf das nächste Top-Vier-Team der Vorsaison zum Gegner. Aber diesmal dürfen die bislang noch punktelosen Schoren-Girls in eigener Halle ran. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Messehalle gab es am 13. März ein überraschendes 31:31 gegen die Wienerinnen.

So wie beim Schulsportverein gab es auch beim Gegner im Sommer einen größeren Umbruch. In der vergangenen Runde schrieb Atzgersdorf erstmals mit einem Heimsieg über Korneuburg an.

„Im Angriff dürfen wir nicht mehr so viele technische Fehler machen wie zuletzt. Melanie Reich, die zuletzt beruflich verhindert war, ist erstmals mit dabei“, hofft SSV-Coach Marko Brezic auf lautstarke Unterstützung der Fans. Für die Neuzugänge Agni Zygoura, Tea Bunic, Merel De Jong, Anne Karpf sowie Cheftrainer Marko Brezic ist es der erste Liga-Auftritt vor eigenem Publikum.

K19 übertragt die Heimpremiere des SSV Dornbirn Schoren gegen den WAT Atzgersdorfam Samstag live im Kabel-TV bzw. Internet. Anpfiff in der Messehalle ist um 19 Uhr.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

4. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 24. September:

SSV Dornbirn Schoren - WAT Atzgersdorf, Messehalle 2, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SSV Dornbirn Schoren - U18 WAT Atzgersdorf, Messehalle 2, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Robert Broger

 

Im dritten schweren Auswärtsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA in Folge unterliegt der SSV Dornbirn Schoren in Ferlach mit 20:36.

Nichts zu holen gab es für den neuformierten SSV Dornbirn Schoren in den ersten drei Runden des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA. Alle Auswärtsspiele gegen die Topteams der Vorsaison gingen verloren. Am Samstag gab es für die Messestädterinnen eine 20:36 (11:18)-Auswärtsniederlage beim SC witasek Ferlach. Dabei hielten Julia Marksteiner, mit sieben Toren beste SSV-Werferin, und ihre Teamkolleginnen gegen die starken Kärntnerinnen - bei denen die kroatische Nationalspielerin Andrea Pavkovic ihre Premiere feierte – lange gut mit. Nach 24 Minuten stand es 12:10 in der Ballspielhalle Ferlach. Doch dann drehten die Hausherrinnen mit ihrem starken Kader mächtig auf.

„In der zweiten Halbzeit konnten wir nicht mehr dagegenhalten. Wir machen noch zu viele Fehler. Die Niederlage ist eindeutig zu hoch ausgefallen. Wir sind froh, dass wir diese schweren Auswärtsspiele hinter uns haben. Jetzt müssen wir neu durchstarten“, zog SSV-Cheftrainer Marko Brezic eine Auftaktbilanz.

Die lange ersehnte Heimpremiere im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA findet am Samstag, 24. September, mit der Partie gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf statt. Anpfiff in der Messehalle ist um 19 Uhr.

Einen klaren 39:17 (16:10)-Auswärtserfolg feierte die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen in Kärnten. Vor allem in der zweiten Halbzeit waren Rebecca Rappitsch und Rebecca Schuster, die je acht Tore erzielten, nicht zu stoppen.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

3. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 17. September:

SC witasek Ferlach - SSV Dornbirn Schoren 36:20 (18:11), Ballspielhalle, Tore: Prevendar 9/2, Kavalar 5/1, Ljubic 4, Voncina 4, Fritz 4, Senitza 3, Ogris 3, Pavkovic 2, Akalovic 2 bzw. J. Marksteiner 7/2, V. Marksteiner 4, Müller 4, Todorovic 2, De Jong 2, Scheiderbauer 1

SPIELEBERICHT WHA

U18-Spiel SC witasek Ferlach - SSV Dornbirn Schoren 17:39 (10:16). SSV-Tore: Rappitsch 8, Schuster 8, Götze 6/1, Dechant 4, Zoppel 4, Zaric 4, A. Brändle 3/1, Scheiderbauer 2

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Robert Broger

 

Auch im dritten Spiel des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA müssen die Handballerinnen der SSV Dornbirn Schoren auswärts ran. Gegner ist Ferlach.

Nach den MGA Fivers und Hypo Niederösterreich wartet mit dem SC witasek Ferlach am Samstagabend ein weiteres Top-Vier-Team der Vorsaison auf den bislang punktelosen SSV Dornbirn Schoren. „Ferlach ist derzeit neben Hypo Niederösterreich das stärkste Team in der Liga. Sie haben Topspielerinnen aus Kroatien und Slowenien in Kader und sich mit Spielmacherin Andrea Pavkovic in dieser Saison noch einmal kräftig verstärkt“, so Dornbirn-Cheftrainer Marko Brezic vor der schweren Auswärtspartie in Kärnten.

„Die Ausgangssituation ist wie in den beiden Auswärtsspielen davor gleich. Wir versuchen uns Schritt für Schritt zu steigern, weniger Fehler zu machen“, sagt der SSV-Coach, dem alle Kaderspielerinnen für die Fahrt in Österreichs südlichste Stadt zur Verfügung stehen.

Die lange ersehnte Heimpremiere im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA findet am Samstag, 24. September, mit der Partie gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf statt. Anpfiff in der Messehalle ist um 19 Uhr.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

3. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 17. September:

SC witasek Ferlach - SSV Dornbirn Schoren, Ballspielhalle, 19 Uhr

LIVETICKER WHA

U18 SC witasek Ferlach - U18 SSV Dornbirn Schoren, Ballspielhalle, 17 Uhr

LIVETICKER U18

fotocredit: Robert Broger

 

Der SSV Dornbirn Schoren verliert in der zweiten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA bei Titelverteidiger Hypo Niederösterreich mit 21:40

Für die Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren gab es in der zweiten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA am Samstagabend beim 44-fachen österreichischen Meister Hypo Niederösterreich erwartungsgemäß nicht zu holen. Der Schulsportverein unterlag klar mit 21:40 (12:20).

„Mit unserem kleinen Kader konnten wir nur zu Beginn etwas dagegenhalten. Aber mit Fortdauer machten wir zu viele technische Fehler und konnten dem hohen Tempo nicht trotzen. Vor allem in Überzahl ist Hypo Niederösterreich uns davongezogen“, analysierte Dornbirn-Cheftrainer Marko Brezic.

Mit je fünf Toren waren Agni Zygoura sowie Julia Marksteiner die besten Werferinnen bei den Schoren-Girls. Am kommenden Samstag müssen die Messestädterinnen bereits zum dritten Mal hintereinander auswärts ran. Mit Ferlach ist erneut ein Top-Vier-Team der Vorsaison der Gegner.

Das erste Heimspiel in der Saison 2022/23 findet am Samstag, 24. September, um 19 Uhr in der Messehalle gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf statt.

Deutlich knapper endete das Ergebnis im U18-Bewerb. Da unterlag der arg ersatzgeschwächte Schoren-Nachwuchs den Alterskolleginnen von Hypo Niederösterreich mit 18:21 (8:14). Mit fünf Toren war Nikolina Todorovic die Topwerferin im Gästeteam.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

2. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 10. September:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren 40:21 (20:12), Südstadt, Tore: Neidhart 7, Failmayer 6/3, Wess 5, Stojanovic 4, Schindler 4, Fehringer 3, Hödl 3, Bauer 3, Stankovic 2, Draguljic 1, Puls 1, Betz 1 bzw. Zygoura 5/1, J. Marksteiner 5/1, De Jong 3, Bunic 2, V. Marksteiner 2, Gladovic 2, Karpf 1, Todorovic 1

SPIELBERICHT

U18-Spiel Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren 21:18 (14:8). SSV-Tore: Todorovic 5, A. Brändle 4, Dechant 3, Zoppel 2, Götze 2, V. Marksteiner 2

SPIELBERICHT U18

fotocredit: Robert Broger

 

Der SSV Dornbirn Schoren gastiert in der zweiten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA am Samstag bei Titelverteidiger Hypo Niederösterreich

Weiterhin reisen heißt es für die Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren in der WHA MEISTERLIGA. Nach der klaren 24:33-Auftaktniederlage bei den MGA Fivers in Wien hängen am Samstag (18 Uhr) in der zweiten Runde des Grunddurchgangs die Trauben bei Serienmeister Hypo Niederösterreich noch einmal deutlich höher. Denn die Auslosung bescherte dem Schulsportverein in den ersten vier Runde die Top-Vier-Teams der Vorsaison.

„Wir versuchen es besser zu machen als zuletzt in Wien. Uns unterliefen zu viele technische Fehler und im Angriff ließen viele Chancen aus. In dieser Woche haben wir sehr an unserem Zusammenspiel gearbeitet. Aber der Saisonauftakt gegen vier Topteams der Liga wird sehr hart für uns“, sagt Neo-Cheftrainer Marko Brezic.

Der SSV Dornbirn Schoren kann die Auswärtsreise in die Südstadt bis auf die rekonvaleszente Adriana Marksteiner in Bestbesetzung antreten. In der kommenden Woche steht das nächste Auswärtsspiel beim Dritten der Vorsaison in Ferlach an. Heimpremiere in der Messehalle ist am Samstag, 24. September, mit der Partie gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf.


WOMEN HANDBALL AUSTRIA

2.Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 10. September:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren, Südstadt, 18 Uhr

fotocredit: Stephan Woldron

 

 

Im ersten Spiel des Grunddurchgangs in der WHA MEISTERLIGA unterlag der SSV Dornbirn Schoren bei den MGA Fivers in Wien klar mit 24:33 (10:18).

Bereits nach zwölf Minuten lagen die Messestädterinnen in der Wiener Hollgasse mit 3:9 Toren im Hintertreffen. Angeführt von der griechischen Nationalspielerin Agni Zygoura, die fünf Treffer erzielte, verkürzte der SSV Dornbirn Schoren noch einmal auf drei Tore.

Doch dann übernahmen die starken MGA Fivers das Kommando, zogen auf und davon. „Wir machen immer noch zu viele technische Fehler im Angriff und sind zudem oft an der starken Torfrau der Wienerinnen gescheitert. Es war unser erstes Ligaspiel mit einem neuformierten Team. Wir wussten nicht, wo wir standen, und haben unser Bestes gegeben. Aber die nächsten drei Spiele gegen die Topmannschaften der Liga werden sehr hart für uns“, so der neue SSV-Cheftrainer Marko Brezic nach der klaren 24:33 (10:18)-Auswärtsniederlage.

Neben Neuzugang Agni Zygoura waren Viktoria Marksteiner (4 Tore), sowie Laura Götze und Merel De Jong mit drei Treffen die besten SSV-Werferinnen.

In den ersten vier Runden im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA trifft der SSV Dornbirn Schoren auf die Top vier der Vorsaison. An den nächsten beiden Wochenenden stehen die Auswärtsspiele bei Hypo Niederösterreich und in Ferlach an. Heimspielpremiere in der Messehalle ist am Samstag, 24. September, gegen Vizemeister WAT Atzgersdorf.

Umso erfreulicher war der Auftritt der U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren in der Bundeshauptstadt. Die Truppe von Coach Ludwig Szövetes fegte die Alterskolleginnen der MGA Fivers mit 37:13 (17:7) aus der Wiener Hollgasse und übernahm die Tabellenführung

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

1. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 3. September:

MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren 33:24 (18:10), Wien-Hollgasse. Tore: Bures 7, Chovancova 7/1, Vuckovic 4, Sabatnig 4, Kojic 3, Kristic 2, Breit 2, Schlegel 1, Bachmann 1, Jacono 1, Pfeifer 1 bzw. Zygoura 5/2, V. Marksteiner 4, Götze 3, De Jong 3, Bunic 2, Scheiderbauer 2, Todorovic 2, Zoppel 1, J. Marksteiner 1/1

SPIELBERICHT

U18-Spiel MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren 13:37 (7:17). SSV-Tore: V. Marksteiner 6, Dechant 5, Rappitsch 5, Todorovic 4, Scheiderbauer 4, Zaric 4/1, Zoppel 3, Götze 2, A. Brändle 2, Schuster 1, Hartmann 1

SPIELBERICHT U18

Zum Auftakt des Grunddurchgangs in der WHA MEISTERLIGA gastiert der SSV Dornbirn Schoren am Samstagabend bei den MGA Fivers.

Im letzten Spiel der Vorsaison trennten sich der SSV Dornbirn Schoren und die MGA Fivers Anfang Mai in der Messehalle mit 33:37. 119 Tage später stehen sich die beiden Teams zum Auftakt des Grunddurchgangs in der WHA MEISTERLIGA erneut gegenüber. Diesmal aber in der österreichischen Hauptstadt.

Beim Schulsportverein hat sich im Sommer einiges verändert. Lidiya Kovacheva, Madlen Todorova, Sara Kojic, Marie Huber, Reka Lovászi und Krisztina Ludvig sind nicht mehr dabei. Mit der griechischen Nationalspielerin Agni Zygoura, den Kreisläuferinnen Tea Bunic (CRO) und Anne Karpf (GER) sowie Linkshänderin Merel De Jong (NED) hat sich das Team von Neo-Cheftrainer Marko Brezic kräftig verstärkt. Dazu kommt noch Gran Canaria-Heimkehrerin Adriana Marksteiner, die nach ihrem zweiten Kreuzbandriss weiterhin auf ein Comeback hinarbeitet.

„Wir haben erst zwei Wochen in der aktuellen Kader-Besetzung trainieren können und brauchen noch Zeit, um uns einzuspielen. Unser Ziel zum Saisonauftakt ist es, im Angriff deutlich weniger technische Fehler zu machen als in der Vorsaison. Und auch in der Abwehr müssen wir uns sichtbar stabilisieren“, gibt der kroatische Chefcoach die Marschrichtung für die Auftaktpartie am Samstag (19 Uhr) in Wien vor. So wie in der Messestadt gab es auch beim Gegner zuletzt einen größeren Umbruch. „Es ist eine Mischung aus Jugend und Routine“, sagt Fivers-Coach Arnes Cebic.

Bei der ersten Standortbestimmung in der Wiener Hollgasse kommt es zum Wiedersehen mit Sara Kojic. Die Linkshänderin wechselte im Sommer aus Studiengründen in die Bundeshauptstadt und läuft künftig im Dress der MGA Fivers auf.

In den ersten vier Runden trifft der SSV Dornbirn Schoren auf die Top-Vier-Teams der Vorsaison. An den nächsten beiden Wochenenden stehen die Auswärtsspiele bei Hypo Niederösterreich und in Ferlach an. Heimspielpremiere in der Messehalle ist am Samstag, 24. September, gegen Vizemeister Atzgersdorf.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

1. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 3. September:

MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren, Wien-Hollgasse, 19 Uhr

 

Die 31-jährige Kreisläuferin Tea Bunic aus Kroatien ist kurz vor dem Start der WHA MEISTERLIGA der fünfte Neuzugang bei den Messestädterinnen.
 

 Noch bevor der SSV Dornbirn Schoren am Samstag (19 Uhr, Hollgasse) bei den MGA Fivers in Wien in die neue Saison der WHA MEISTERLIGA startet, gibt es beim Schulsportverein einen weiteren Neuzugang zu vermelden. „Mit Tea Bunic kommt eine starke und erfahrene Kreisläuferin, die auch im Abwehrzentrum decken kann“, freut sichder neue Sportliche Leiter Chrischa Hannawald.

Die Kroatin wurde in ihrer Heimat ins All-Star-Team berufen und spielte zuletzt bei Maccabi Rishon Lezion in Israel. „Von ihr können unsere beiden jungen Kreisläuferinnen Katarina Gladovic und Anne Karpf viel lernen. Zudem sind wir noch flexibler“, sagt Chrischa Hannawald, der 19 Mal das Tor der deutschen Handball-Nationalmannschaft hütete.

Im Angriff soll mit der griechischen Nationalspielerin Agni Zygoura eine weiterer Neuzugang die Fäden ziehen. Weitere Neuverstärkungen sind die Niederländerin Merel De Jong, die beidhändig werfen kann, sowie Anne Karpf aus Deutschland. Aus Gran Canaria heimgekehrt ist Adriana Marksteiner, die nach ihrem zweiten Kreuzbandriss hart an ihrem Comeback arbeitet.

Betreut wird der Neunte der Vorsaison vom international erfahrenen Kroaten Marko Brezic. Der 49-Jährige soll die Dornbirnerinnen wieder zu einem Topclub in der Liga heranführen. „Wir haben gemeinsam einen Drei-Jahres-Plan erarbeitet. Zuerst wollen wir uns stabilisieren. Dann ist ein Tabellenplatz in der oberen Hälfte unser Ziel. Am Ende sollten wir auch die ganz Großen in der Liga ärgern können“, gibt Chrischa Hannawald die Marschrichtung vor.

Zugänge:

Marko Brezic (CRO/Cheftrainer), Chrischa Hannawald (GER/Sportlicher Leiter), Tea Bunic (CRO/Rishon Lezion), Adriana Marksteiner (AUT/Gran Canaria), Agni Zygoura (GRE/Gran Canaria), Merel de Jong (NED/Lyon), Anne Karpf (GER/Möglingen)

Abgänge:

Lidiya Kovacheva (BUL/Feldkirch), Madlen Todorova (BUL/Feldkirch), Sara Kojic (AUT/MGA Fivers), Reka Lovászi (HUN/Schweiz), Krisztina Ludvig (HUN/Ungarn), Marie Huber (Karriereende)

 

 

In den letzten Tagen konnte der SSV einige Neuzugänge für die kommende Saison vermelden.

Adriana Marksteiner & Agni Zygoura

Nach zwei Saisonen in Gran Canaria kehrt SSV Eigenbauspielerin Adriana Marksteiner wieder zurück nach Dornbirn. Sie wird im Herbst nach ihrer Kreuzband-Reha wieder im SSV-Dress auflaufen und ihre ehemalige Nummer 81 tragen.

Zudem bringt Adriana ihre Zimmerkollegin aus Spanien als hochklassige Verstärkung mit. Die frisch gebackene EHF EUROPEAN CUP Siegerin und griechische Nationalteamspielerin Agni Zygoura wechselt ebenfalls aus Gran Canaria nach Dornbirn. Die 26-jährige Griechin bringt jede Menge Erfahrung mit und verstärkt uns auf der Position Rückraum-Mitte.

Marko Brezic´ & Chrischa Hannawald

Als Trainer konnte der 49-jährige Kroate Marko Brezic´ gewonnen werden. Er übernimmt nach zahlreichen internationalen Trainerstationen das Zepter in der Messestadt.

Die Agenden des sportlichen Leiters nimmt zukünftig Chrischa Hannawald war. Der ehemalige deutsche Nationaltorhüter und Bundesliga-Profi absolvierte in seiner aktiven Zeit über 400 Spiele in der deutschen Bundesliga und sammelte danach Erfahrungen im Trainerbereich. Zudem leitet er seit nun zehn Jahren seine eigene Handballschule für Kinder und Jugendliche.

Anna Karpf & Merel De Jong

Mit der schon vorgestellten Kreisläuferin Anna Karpf und der Niederländerin Merel De Jong, welche aufgrund ihrer Beidhändigkeit auf beiden Rückraumpositionen universell einsetzbar ist, konnte die Kaderzusammensetzung für die Saison 22/23 abgeschlossen werden.

 

 

Im letzten Saisonspiel unterlag der SSV Dornbirn Schoren am Sonntag den tabellenvierten MGA Fivers knapp mit 33:37 (11:18). Damit beenden die Schoren-Girls den Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA auf Platz neun.

Tapfer gekämpft haben die Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren im letzten Spiel der Saison. Der Tabellenneunte unterlag den MGA Fivers knapp mit 33:37 (11:18). Die Wienerinnen sicherten sich mit dem Start-Ziel-Sieg das letzte Ticket fürs Halbfinale.

Interimstrainerin Sabine Kainrath musste zum Abschluss auf die verletzten Legionärinnen Lidiya Kovacheva und Reka Lovászi verzichten. „Im Finish waren fast nur U18-Spielerinnen im Einsatz und wir kamen zwei Minuten vor Schluss noch einmal auf zwei Tore heran“, so SSV-Geschäftsführer Günter Marksteiner.

Bereits vor dem Spiel wurden Madlen Todorova und Lidiya Kovacheva, die beide nach Feldkirch wechseln, sowie Krisztina Ludvig (zurück nach Ungarn) verabschiedet. Sara Kojic beginnt im Herbst in Wien ein Studium und wird künftig bei den MGA Fivers spielen. Auch die beiden Cheftrainer dieser Saison, Emanuel Ditzer und Sabine Kainrath, wurden vor den zahlreichen Spielbesuchern mit einem kleinen Präsent zum Abschied bedacht.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers 33:37 (11:18), Messehalle, Tore: J. Marksteiner 6, V. Marksteiner 6/1, Reich 4, Gladovic 4, Todorova 4, Todorovic 3, Ludvig 2, Kojic 1, Zoppel 1, Müller 1, Huber 1 bzw. Bures 7, Sabatnig 7, Breit 6, Bachmann 4, Matosevic 3, Baric 3, Bouwer 2, Martinovic 2, Vuckovic 1, Chovancova 1/1, Krstic 1/1

 

fotocredits: Robert Broger

Im Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA verlor der SSV Dornbirn Schoren gegen Ferlach mit 23:33 (11:20). Am Sonntag (15.30 Uhr) gastieren im letzten Spiel der Saison die MGA Fivers in der Messehalle.

Nichts zu holen gab es für den Tabellenneunten im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, dem SSV Dornbirn Schoren im vorletzten Spiel der Saison am Samstagabend gegen den SC witasek Ferlach/Feldkirchen. Mit dem 33:23 (20:11)-Auswärtserfolg feierten die Kärntnerinnen ihren siebten Sieg in Serie und lösten als Dritter das Ticket fürs Halbfinale.

Bei den Messestädterinnen lief Marie Huber nach über einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) erstmals aufs Parkett auf und steuerte zwei Treffer bei. Beste SSV-Werferinnen waren Kapitänin Julia Marksteiner (7 Tore), Madlen Todorova (5) und Viktoria Marksteiner (4) .

Im letzten Saisonspiel gastieren die MGA Fivers am Sonntag um 15.30 Uhr in der Messehalle. Der Fünfte aus Wien braucht unbedingt einen Sieg, um sich noch das letzte Ticket fürs Halbfinale zu sichern.

Bis auf die verletzte Ungarin Reka Lovászi (Meniskus) kann SSV Dornbirn Schoren-Interimstrainerin Sabine Kainrath zum Saisonabschluss auf den stärksten Kader zurückgreifen.

Fotoimpressionen

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 7. Mai:

SSV Dornbirn Schoren - SC witasek Ferlach/Feldkirchen 23:33 (11:20), Messehalle. Tore: J. Marksteiner 7, Todorova 5/1, V. Marksteiner 4, Huber 2, Kojic 2, Zoppel 1, Ludvig 1, Gladovic 1 bzw. Prevendar 9/1, Ljubic 8, Voncina 8, Wutte 3, Ogris 3, Fister 2

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers, Messehalle, 15.30 Uhr

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

fotocredits: Robert Broger

Die letzten beiden Nachtragsspiele stehen an diesem Wochenende für den SSV Dornbirn Schoren an. Am Samstag (19 Uhr) gastiert Ferlach in der Messehalle, am Sonntag (15.30 Uhr) die MGA Fivers. Danach ist die Saison vorbei.

Noch zwei Mal müssen die Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA an diesem Wochenende ran. Im ersten Nachtragsspiel hat der Tabellenneunte aus dem Ländle am Samstag um 19 Uhr den SC witasek Ferlach/Feldkirchen zu Gast. Die drittplatzierten Kärntnerinnen feierten zuletzt acht Siege in Serie, darunter der 30:20-Heimerfolg gegen die SSV-Girls in der Hinrunde.

Im letzten Spiel der Saison gastieren die MGA Fivers am Sonntag um 15.30 Uhr in der Messehalle. Der Fünfte aus Wien rechnet sich wie Ferlach und Feldkirch noch Chancen auf eines der beiden noch zu vergebenden Halbfinaltickets aus.

Bis auf die verletzte Ungarin Reka Lovászi (Meniskus) kann SSV Dornbirn Schoren-Interimstrainerin Sabine Kainrath zum Saisonabschluss auf den stärksten Kader zurückgreifen.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 7. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach/Feldkirchen, Messehalle, 19 Uhr

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers, Messehalle, 15.30 Uhr

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

In der 22. und letzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA muss sich der SSV Dornbirn Schoren im Nachbarschaftsduell mit dem HC Sparkasse BW Feldkirch erst im Finish knapp mit 23:27 (12:12) geschlagen geben. Am nächsten Wochenende stehen noch zwei Nachtragsspiele an.

Lange lieferten sich der SSV Dornbirn Schoren und der HC Sparkasse BW Feldkirch im Ländle-Derby in der 22. und letzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA ein Duell auf Augenhöhe. Immer wieder standen die Torhüterinnen Sabrina Szabo bzw. Katja Rauter mit ihren Glanzparaden im Mittelpunkt des Geschehens.

Erst nach dem Seitenwechsel (12:12) verschafften sich die favorisierten Gäste einen leichten Vorsprung, führten Mitte der zweiten Halbzeit mit drei Treffern. Die Schoren-Girls kamen zehn Minuten vor Schluss noch einmal auf ein Tor heran. Im Finish konnte Feldkirch jedoch noch einmal zulegen.

„Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Es hat etwas an unserer Wurfausbeute und dem Tempo gemangelt. Aber wir konnten Feldkirch ordentlich ärgern“, so SSV-Interimstrainerin Sabine Kainrath.

Am nächsten Wochenende hat der SSV Dornbirn Schoren noch zwei Nachtragsspiele auszutragen. Am Samstag (19 Uhr) gastiert der SC witasek Ferlach/Feldkirchen in der Messehalle. Am Sonntag (15.30 Uhr) ist daheim gegen die MGA Fivers aus Wien der Saisonabschluss.

Im U18-Bewerb gaben die drittplatzierten Schoren-Girls gegen Lokalrivalen Feldkirch lange den Ton an. In der hektischen Schlussphase schnappten sich die auf Platz zehn liegenden Montfortstädterinnen noch den Sieg, gewannen denkbar knapp mit 22:21 (10:12). Rebecca Rappitsch war mit fünf Toren die erfolgreichste SSV-Werferin.

Fotoimpressionen

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

22. und letzte Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 30. April:

SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch 23:27 (12:12), Messehalle. Tore: J. Marksteiner 6, Kovacheva 6/2, Todorova 3, Ludvig 3, Gladovic 3, Kojic 1, Götze 1 bzw. Seipelt-Fasching 10/4, Vidal 5, J. Feierle-Scheidbach 4, Hanslik 2, Jegenyes 2, Nosch 2, Hartl 1, Rederer 1

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch 21:22 (12:10). SSV-Tore: Rappitsch 5, V. Marksteiner 4/2, Zoppel 3, Schuster 2, Hartmann 2, Stadler 2, Scheiderbauer 1, Götze 1, Todorovic 1

 

WHA MEISTERLGA U18

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 7. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach/Feldkirchen, Messehalle, 19 Uhr

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers, Messehalle, 15.30 Uhr

 

fotocredits: Robert Broger

In der 22. und letzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA hat der SSV Dornbirn Schoren am Samstag (16.30 Uhr, LAOLA1) den auf Platz vier liegenden HC Sparkasse BW Feldkirch in der Messehalle zu Gast.

Derby-Time in der Messehalle. In der Schlussrunde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA stehen sich am Samstag bereits um 16.30 Uhr der neuntplatzierte SSV Dornbirn Schoren und der Vierte aus Feldkirch gegenüber. LAOLA1 überträgt das Ländle-Derby live. Ursprünglich war der Spielbeginn für 18.10 Uhr vorgesehen. Wegen des dritten Viertelfinalspiels der Harder Handballer gegen Schwaz und den beiden Liveübertragungen wurde der Anpfiff des Ländle-Derbys bei den Damen ganz kurzfristig vorverlegt.

Bei den Gastgeberinnen, die sich diese Woche mit Kreisläuferin Anne Karpf (GER) und Rückraumspielerin Merel De Jong (NED) für die kommende Saison verstärkt haben, fiebert Linksaußen Marie Huber nach über einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) ihrem Comeback entgegen. Dafür fehlt die Ungarin Reka Lovászi wegen einer Meniskusverletzung.

„Wir können entspannt aufspielen“, meinte der Sportliche Leiter der SSV Dornbirn Schoren, Günter Marksteiner. Denn der Klassenerhalt wurde bereits vor einigen Wochen fixiert. Für die Feldkircherinnen, die das Hinspiel Mitte Jänner mit 31:24 gewannen, heißt es jedoch im Kampf um ein Ticket fürs Play-off verlieren verboten.

Am nächsten Wochenende hat der SSV Dornbirn Schoren noch zwei Nachtragsspiele (Ferlach und MGA Fivers) nachzutragen. Danach ist die Saison für den Tabellenneunten aus der Messestadt beendet.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

22. und letzte Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 30. April:

SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch, Messehalle, 16.30 Uhr (LAOLA1). Achtung: Geänderte Beginnzeit!

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 7. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach/Feldkirchen, Messehalle, 19 Uhr

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers, Messehalle, 15.30 Uhr

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

Der SSV Dornbirn Schoren verpflichtet für die kommende Saison die niederländische Rückraumspielerin Merel De Jong (21), die zuletzt in der zweiten französischen Liga in Vaulx-en-Velin spielte. Zudem verlängerten gleich vier SSV-Leistungsträgerinnen ihre laufenden Verträge vorzeitig.


Einen Tag nach der Verpflichtung der Kreisläuferin Anne Karpf (GER) gibt der SSV Dornbirn Schoren mit Merel De Jong einen weiteren Neuzugang für die kommende Saison in der WHA MEISTERLIGA gekannt.

Die Niederländerin spielte zuletzt in der zweiten französischen Liga bei Asul Vaulx-en-Velin, einem Club aus dem Großraum Lyon. Die 21-jährige Rückraumspielerin kann beidhändig werfen und ist universell einsetzbar.

Zudem haben beim Schulsportverein Kapitänin Julia Marksteiner, Kreisläuferin Katarina Gladovic sowie die beiden Torhüterinnen Sabrina Szabo und Denise Kaufmann ihre laufenden Verträge vorzeitig verlängert.

Am kommenden Samstag steigt in der 22. und letzten Runde des Grunddurchgangs in der Messehalle das zweite Ländle-Derby der Saison gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch. ORF Sport+ überträgt ab 16.30 Uhr live.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

 22. und letzte Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 30. April:

SSV Dornbirn Schoren – HC Sparkasse BW Feldkirch, Messehalle, 16.30 Uhr (ORF Sport+)

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 7. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – SC witasek Ferlach/Feldkirchen, Messehalle, 19 Uhr

 

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Sonntag, 8. Mai:

SSV Dornbirn Schoren – MGA Fivers, Messehalle, 15.30 Uhr

 

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

 

Der SSV Dornbirn Schoren verstärkt sich mit der 22-jährigen Kreisläuferin Anne Karpf vom deutschen Drittligisten TV Möglingen.

Der Neuntplatzierte im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, der SSV Dornbirn Schoren, gibt die erste Neuverpflichtung für die kommende Saison bekannt. Die Messestädterinnen engagierten die 22-jährige Anne Karpf vom Drittligisten TV Möglingen. Davor spielte die Deutsche unter anderem in Bietigheim und Waiblingen. Anna Karpf soll zusammen mit Katarina Gladovic ein starkes Gespann am Kreis bilden.

Den Verein verlassen mit Saisonende die beiden Bulgarinnen Lidiya Kovacheva und Madlen Todorova (beide Feldkirch). Linkshänderin Sara Kojic studiert in Wien und spielt ab Herbst bei den MGA Fivers. Aus beruflichen Gründen wird die Ungarin Reka Lovászi in die Schweiz zurückkehren.

Am kommenden Samstag steigt in der Messehalle das zweite Ländle-Derby der Saison gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch. ORF Sport+ überträgt ab 18.10 Uhr live.

Fotocredit: Robert Broger

 

Der SSV Dornbirn Schoren gewinnt das Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA gegen HiB Handball Graz mit 34:32 (21:14). Am nächsten Samstag steigt in der Messehalle das Ländle-Derby gegen Feldkirch.

Der SSV Dornbirn Schoren setzte sich im Nachtragsspiel des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gegen HiB Handball Graz mit 34:32 (21:14) durch und rückte auf den neunten Tabellenplatz vor. In der Startphase lag das Team von Interimstrainerin Sabine Kainrath gegen den Tabellennachbarn aus der Steiermark mit 1:4 hinten. Aber nach gut zehn Minuten übernahmen Kapitänin Julia Marksteiner und Co das Kommando. Kurz vor der Halbzeit baute Sara Kojic - die im Sommer ein Studium in Wien beginnt und in der kommenden Saison bei den MGA Fivers spielt - die Führung auf sieben Tore aus.

Aber die Grazerinnen steckten nie auf, holten Tor um Tor auf und kamen durch die überragende Ivana Nikolic (13 Treffer) eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene noch einmal auf 34:32 heran. Mit sieben Toren war Krisztina Ludvig die erfolgreichste Werferin im SSV-Dress.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Wir haben viel umgesetzt, was wir unter der Woche trainiert haben, waren aggressiv in der Deckung. Nach dem Seitenwechsel haben wir schwer ins Spiel zurückgefunden und vor allem in Angriff zu viele Fehler gemacht“, zog Cheftrainerin Sabine Kainrath Bilanz.

Damit gelang den Messestädterinnen die Generalprobe für das bevorstehende Ländle-Derby am kommenden Samstag, 30. April. ORF Sport+ überträgt das Heimspiel gegen den HC Sparkasse BW Feldkirch ab 18.10 Uhr live aus der Dornbirner Messehalle. In der Hinrunde feierten die Montfortstädterinnen einen klaren 31:24-Erfolg in der Reichenfeldhalle.

Den 14. Sieg im 18. Spiel feierte das U18-Team des SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen aus Graz. Emilia Brändle war für den Drittplatzierten aus der Messestadt mit neun Toren die erfolgreichste Werferin.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 23. April:

SSV Dornbirn Schoren – HiB Handball Graz 34:32 (21:14), Messehalle. Tore: Ludvig 7, Gladovic 6, Todorova 6, J. Marksteiner 5, Kojic 5, Kovacheva 4/1, Götze 1 bzw. Nikolic 13/3, Stojanovic 7/1, Begovic 6, Bajric 4, Specht 1, Moritz 1

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

U18-Spiel SSV Dornbirn Schoren – HiB Handball Graz 30:17 (17:7). SSV-Tore: Brändle 9/3, Scheiderbauer 4, Dechant 4, Rappitsch 4, Götze 3/1, Zoppel 2, Matic 2, Wolf 1, Hartmann 1

WHA MEISTERLGA U18

 

In einem Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA hat der SSV Dornbirn Schoren am Samstag den Tabellennachbarn aus Graz zu Gast.


Bereits um 15 Uhr empfängt der zehntplatzierte SSV Dornbirn Schoren am Samstag in einem Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA das Team von HiB Handball Graz. In der Hinrunde musste sich Dornbirn auswärts mit 26:31 geschlagen geben. Gegen den Neunten aus der Steiermark können die Schoren-Girls jedoch unbekümmert aufspielen, denn beide Mannschaften haben sich den Klassenerhalt bereits vorzeitig gesichert.

SSV-Interimstrainerin Sabine Kainrath kann schon einige taktische Finessen für das bevorstehende Ländle-Derby am Samstag, 30. April, üben. ORF Sport+ überträgt das Heimspiel gegen Feldkirch ab 18.10 Uhr live aus der Dornbirner Messehalle.

„Bei der Vergabe der Halbfinaltickets sind wir das Zünglein an der Waage. Denn neben Feldkirch haben wir noch die MGA Fivers, die ebenfalls um einen Top-Vier-Platz kämpfen, zu Gast“, bringt es SSV-Geschäftsführer Günter Marksteiner auf den Punkt.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

Nachtragsspiel im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 23. April:

SSV Dornbirn Schoren – HiB Handball Graz, Messehalle, 15 Uhr

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

In der 21. und vorletzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA unterliegt der SSV Dornbirn Schoren mit Interimstrainerin Sabine Kainrath zwar bei den MGA Fivers in Wien mit 28:37 (12:19). Dank Feldkircher Schützenhilfe ist der Ligaerhalt der Schoren-Girls aber vorzeitig gesichert.

Aufatmen beim SSV Dornbirn Schoren. Zwar verloren die Messestädterinnen ihr Auswärtsspiel in der 21. und vorletzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA beim tabellenvierten MGA Fivers mit 28:37 (12:19). Dennoch darf der Zehnte aus dem Ländle bereits vorzeitig für die kommende Saison planen. Da Feldkirch zeitgleich Schlusslicht Eggenburg mit 30:23 besiegte, stehen die Niederösterreicherinnen als Fixabsteiger fest.

Mitte der ersten Halbzeit führten die Dornbirnerinnen, bei denen Sabine Kainrath diese Woche interimistisch bis Saisonende das Traineramt von Emanuel Ditzer übernommen hatte, mit zwei Toren. Bis zur Halbzeit zogen die körperlich starken Wienerinnen auf sieben Tore weg. Nach dem Wiederanpfiff kämpften sich die Schoren-Girls tapfer auf drei Tore heran. „Nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe für Katarina Gladovic sind wir weggebrochen. Unser Kader ist noch sehr klein. Dennoch spiegelt das Ergebnis nicht unsere Leistungen. Die Mädels haben einiges gut umgesetzt“, so Coach Sabine Kainrath.

Mit je fünf Toren waren Krisztina Ludvig, Katarina Gladovic und Julia Marksteiner die besten Dornbirner Werferinnen. „Die Sicherung des vorzeitigen Klassenerhalts ist eine enorme Erleichterung für alle. Jetzt können wir viel für die kommende Saison ausprobieren“, so die SSV-Trainerin. Neben dem letzten Spiel im Grunddurchgang haben die Dornbirnerinnen noch drei Nachtragsspiele zu absolvieren. 

Gleich am Sonntag um 11 Uhr geht es für den SSV Dornbirn Schoren in der Südstadt weiter. Gegner im Halbfinale des ÖHB-Cups ist Titelverteidiger Hypo Niederösterreich.

Einen souveränen 27:20 (16:10)-Auswärtserfolg feierte die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen der MGA Fivers. Nach wenigen Spielminuten gingen die Schoren-Girls in der Wiener Hollgasse erstmals in Führung und gaben diese bis zur Schlusssirene nicht mehr ab.

Topwerferinnen: Emilia Brändle mit sieben sowie Laura Götze mit sechs Toren. Hypo Niederösterreich führt die U18-Tabelle mit 42 Punkten vor Wr. Neustadt (34), Dornbirn (26) und Atzgersdorf (24) an.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

21. und vorletzte Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 9. April:

MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren 37:28 (19:12), Hollgasse. Tore: Breit 9, Topic 9/2, Bures 8, Vuckovic 3, Sabatnig 3, Bouwer 2, Baric 1, Matosevic 1, Bachmann 1 bzw. Ludvig 5, Gladovic 5, J. Marksteiner 5/1, Kovacheva 4/1, Todorova 3, Kojic 3, V. Marksteiner 1, Götze 1, Reich 1/1

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

U18-Spiel MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren 20:27 (10:16). SSV-Tore: Brändle 7/2, Götze 6, V. Marksteiner 4, Schuster 3, Zoppel 3, Rappitsch 2, Scheiderbauer 1, Hartmann 1

 

WHA MEISTERLGA U18

Halbfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 10. April:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren, Südstadt, 11 Uhr

 

fotocredit: Robert Broger

In der 21. und vorletzten Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gastiert der SSV Dornbirn Schoren am Samstag bei den MGA Fivers. Gleich am Sonntag steht das Halbfinale im ÖHB-Cup gegen Hypo Niederösterreich an.


Erneut steht für den SSV Dornbirn Schoren ein anstrengendes Doppel-Wochenende im Osten Österreichs an. Am Samstag trifft der Tabellenzehnte aus der Messestadt erstmals in dieser Saison auf die MGA Fivers. Die Wienerinnen liegen punktegleich mit Wr. Neustadt auf dem fünften Platz und brauchen im Kampf um ein Halbfinalticket jeden Zähler.

Nach überstandener Quarantäne sind Torfrau Sabrina Szabo und Viktoria Marksteiner (Kehlkopfprellung) wieder mit dabei. „Dafür fehlt uns diesmal Legionärin Reka Lovászi wegen Knieproblemen. Wir werden auf jeden Fall versuchen zu punkten. Es wird vieles von der Tagesform abhängen“, so Dornbirns Sportlicher Leiter Günter Marksteiner.

Nach dem 32:26-Viertelfinalerfolg gegen Ferlach am vergangenen Wochenende steht am Sonntag im ÖHB-Cup gleich das Halbfinale gegen Titelverteidiger Hypo Niederösterreich an. Das Pokal-Endspiel findet am 7. Mai im Rahmen des Final Four in der Sporthalle am See in Hard statt.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

 21. und vorletzte Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 9. April:

MGA Fivers - SSV Dornbirn Schoren, Hollgasse, 19 Uhr

 

 Halbfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 10. April:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren, Südstadt, 11 Uhr

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

Im Viertelfinale des ÖHB-Cups gewinnt der SSV Dornbirn Schoren am Sonntag überraschend mit 32:26 (14:15) in Ferlach. Im Halbfinale müssen die Schoren-Girls bei Titelverteidiger Hypo Niederösterreich ran.


Nur 16 Stunden nach der 20:30-Niederlage in der 20. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA gelingt dem SSV Dornbirn Schoren beim SC witasek Ferlach/Feldkirchen im Viertelfinale des ÖHB-Cups die große Revanche.

Die Schoren-Girls gewinnen am Sonntagmittag in Kärnten mit 32:26 (14:15) und ziehen damit ins Halbfinale des ÖHB-Cups ein. Dort müssen die Messestädterinnen am 16. April bei Hypo Niederösterreich ran. Das zweite Halbfinale bestreiten Stockerau und Eggenburg.

Angeführt von Kapitänin Julia Marksteiner (8 Tore) lagen die Vorarlbergerinnen Mitte der ersten Halbzeit bereits mit 10:4 vorne. Kurz vor der Halbzeit gingen die Ferlacherinnen erstmals in Führung. „Da war bei uns kurz der Schlendrian drinnen. Wir haben jedoch eine starke Leistung gezeigt und verdient gewonnen. Die jungen Spielerinnen haben sich alle bewährt“, freute sich SSV-Coach Emanuel Ditzer, der auf Torfrau Sabrina Szabo (Quarantäne), Youngster Viktoria Marksteiner (Kehlkopfprellung) und Krisztina Ludvig verzichten musste.

Angesetzt ist das Halbfinale in der Südstadt auf Ostersonntag. „Wir versuchen in Absprache mit dem Gegner und Verband das Cupspiel bereits am kommenden Sonntag auszutragen“, hofft Emanuel Ditzer. Da sind die Dornbirnerinnen am Samstag in der vorletzten Runde des WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgangs ohnehin bei den MGA Fivers in Wien zu Gast.  

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

 

Viertelfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 3. April:

SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren 26:32 (15:14), Ballspielhalle: Tore: Prevendar 7, Fritz 5, Wutte 4, H. Senitza 4, Begovic 3, Ebner 2, Arztmann 1 bzw. J. Marksteiner 8, Reich 5, Stadler 3, Gladovic 3, Kovacheva 3/1, Todorova 3/1, Zoppel 2, Götze 1, Kojic 1, Wolf 1, Müller 1, Lovászi 1

SPIELPROTOKOLL

Halbfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 16. April:

Hypo Niederösterreich - SSV Dornbirn Schoren, Südstadt, 16 Uhr (ev. Vorverlegung auf 10. April)

UHC Müllner Bau Stockerau – UHC Eggenburg, Alte Au, 19 Uhr

 

fotocredit: Robert Broger

Nach dem 20:30 in Ferlach bleibt der SSV Dornbirn Schoren auf dem zehnten Platz. Am Sonntag steigt das Cup-Viertelfinale gegen die Kärntnerinnen.

Unter keinem guten Stern stand das Auswärtsspiel des SSV Dornbirn Schoren in der 20. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA beim SC witasek Ferlach/Feldkirchen. Torfrau Sabrina Szabo musste sich kurz vor der Abfahrt nach Kärnten in Quarantäne begeben. Zudem wurde Nachwuchs-Teamspielerin Viktoria Marksteiner nach einem groben Foul mit der Rettung ins LKH Klagenfurt eingeliefert.

Es war der erwartet schwere Gang in Österreichs südlichste Stadt. Das bärenstarke Trio Lena Ljubic, Luna Voncina und Dorotea Prevendar sorgte gleich für 25 der 30 Ferlach-Treffer. Die Kärntnerinnen verschafften sich von Anpfiff an leichte Vorteile, führten mit bis zu vier Treffern. Nach dem Seitenwechsel gelang Sara Kojic gleich zwei Mal der Anschlusstreffer. In der 39. Minute war für Madlen Todorova mit der dritten Zeitstrafe die Partie vorzeitig zu Ende.

„Der Knackpunkt war kurz darauf die schwere Verletzung von Viktoria Marksteiner, die nach einem Schlag an den Hals mit der Rettung ins Spital eingeliefert werden musste. Das war ein Schock für unsere Mädels, zumal die Schiris das Vergehen nicht ahndeten“, so Dornbirn-Coach Emanuel Ditzer nach der danach klaren 20:30 (11:14)-Auswärtsniederlage.

Gleich am Sonntag um 11 Uhr steigt in der Ballspielhalle Ferlach das Viertelfinale im ÖHB-Cup erneut gegen Ferlach. Der Sieger trifft im Halbfinale auswärts auf Hypo Niederösterreich.

Nichts anbrennen ließ das U18-Team des SSV Dornbirn Schoren gegen die Alterskolleginnen aus Kärnten. Nach etwas Startschwierigkeiten zog unser Nachwuchsteam nach dem 5:5 Mitte der ersten Halbzeit auf und davon. Rebecca Rappitsch und Emilia Brändle waren mit sieben bzw. sechs Toren die besten Werferinnen beim klaren 32:20 (16:9)-Auswärtserfolg des Tabellendritten aus der Messestadt.

 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

20. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 2. April:

SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren 30:20 (14:1). Ballspielhalle. Tore: Ljubic 9, Voncina 9, Prevendar 7, Senitza 2, Wutte 2, Fister 1 bzw. J. Marksteiner 5, Kojic 4, Müller 2, Ludvig 2, Todorova 2, Kovacheva 2, V. Marksteiner 1, Lovàszi 1, Gladovic 1

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

U18-Spiel SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren 20:32 (9:16). SSV-Tore: Rappitsch 7, Brändle 6/2, V. Marksteiner 5, Dechant 3, Stadler 3, Matic 3, Zoppel 2, Götze 2, Scheiderbauer 1

WHA MEISTERLIGA U18

 

Viertelfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 3. April:

SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren, Ballspielhalle, 11 Uhr

 

fotocredit: Robert Broger

Gleich zwei Mal muss der SSV Dornbirn Schoren am kommenden Wochenende in Österreichs südlichster Stadt ran.

Doppelter Einsatz für die Schoren-Handballerinnen am Wochenende in der Büchsenmacherstadt Ferlach. Am Samstag trägt der Tabellenzehnte SSV Dornbirn Schoren in der 20. Runde des Grunddurchgangs in der WHA MEISTERLIGA sein Auswärtsspiel gegen den SC witasek Ferlach/Feldkirchen aus. Mit Andjela Roganovic steht eine ehemalige SSV-Spielerin im Kasten der sechstplatzierten Kärntnerinnen. „Ferlach hat eine starke Rückraumreihe und mit Lena Ljubic eine kroatische Nationalspielerin auf Linksaußen“, so Dornbirn-Coach Emanuel Ditzer. Die Gastgeberinnen rechnen sich noch Chancen auf den Einzug in die Finalrunde der besten vier aus.

Bei den Messestädterinnen ist der Einsatz von Krisztina Ludvig und Vera Müller fraglich. Am Sonntag steigt in der Ballspielhalle Ferlach das Viertelfinale im ÖHB-Cup erneut gegen Ferlach. Der Sieger trifft im Halbfinale auswärts auf Hypo Niederösterreich. „Unser Fokus liegt klar auf dem Ligaspiel am Samstag. Wir brauchen jeden Punkt “, will Cheftrainer Emanuel Ditzer den Sack im Kampf um den Klassenerhalt endgültig zu machen.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

 

20. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 2. April:

SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren, Ballspielhalle, 19 Uhr

 

Viertelfinale im ÖHB-Cup, Sonntag, 3. April:

SC witasek Ferlach/Feldkirchen - SSV Dornbirn Schoren, Ballspielhalle, 11 Uhr

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

In der 19. Runde des WHA MEISTERLIGA-Grunddurchgangs bezog der SSV Dornbirn Schoren in Korneuburg eine klare 33:42-Auswärtsniederlage


Nichts zu bestellen hatte der SSV Dornbirn Schoren in der 19. Runde des Grunddurchgangs der WHA MEISTERLIGA bei Aufsteiger Union APG Korneuburg Handball Damen. Der Tabellenzehnte aus dem Ländle unterlag beim Vorletzten mit 33:42 (17:20) und ist weiterhin drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

In der ersten Halbzeit wechselte die Führung noch öfters. Nach dem Seitenwechsel hatten die Niederösterreicherinnen das Zepter jedoch ganz fest in ihrer Hand. „Es war nicht unser Tag. Wir taten uns gegen die Korneuburg-Deckung sehr schwer und waren als Kollektiv nicht stark genug“, so SSV-Coach Emanuel Ditzer, der nach wie vor auf Katarina Gladovic, Melanie Reich und Vera Müller verzichten musste. Erfolgreichste Werferinnen bei den Schoren-Girls waren Krisztina Ludvig (10 Tore), Madlen Todorova (7) und Sara Kojic (7).   

Einen ungefährdeten 38:26 (19:14)-Auswärtssieg feierte hingegen die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren bei den Alterskolleginnen in Korneuburg. Viktoria Marksteiner mit sieben und Emilia Brändle mit sechs Toren waren die erfolgreichsten Werferinnen beim U18-Tabellendritten aus dem Ländle.

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

19.Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 26. März:

Union APG Korneuburg Handball Damen - SSV Dornbirn Schoren 42:33 (20:17), Franz Guggenberger Sporthalle. Tore: Klammer 10, Loibl 10/5, Achleitner 6, Burger 5, Lang 4, Vucina 4, Aschauer 3 bzw. Ludvig 10, Todorova 7, Kojic 7, Götze 3, J. Marksteiner 2, V. Marksteiner 2, Kovacheva 1, Kaufmann

SPIELPROTOKOLL

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

U18-Spiel Union APG Korneuburg Handball Damen - SSV Dornbirn Schoren 26:38 (14:19). SSV-Tore: V. Marksteiner 7/4, E. Brändle 6, Schuster 4, Stadler 4, Rappitsch 4, Götze 3, Wolf 2, Scheiderbauer 2, Matic 2, Zoppel 2, Dechant 1, Lutz 1

WHA MEISTERLGA U18

 

fotocredit: SSV

Der neuntplatzierte SSV Dornbirn Schoren gastiert in der 19. Runde des Grunddurchgangs in der WHA MEISTERLIGA beim Vorletzten in Korneuburg.

„Wenn wir in Korneuburg gewinnen, haben wir mit dem Abstiegskampf endgültig nichts mehr zu tun“, ist sich Dornbirn-Cheftrainer Emanuel Ditzer sicher. Der Tabellenneunte aus dem Ländle reist nach dem 27:25-Auswärtserfolg am vergangenen Wochenende in Stockerau mit viel Selbstbewusstsein erneut nach Niederösterreich.

Gastgeber Union APG Korneuburg Handball Damen hingegen steht am Samstag (19 Uhr) nach der jüngsten 22:24-Niederlage im „Kellerduell“ ordentlich unter Erfolgsdruck. Denn der Liganeuling liegt jetzt punktegleich mit Schlusslicht Eggenburg an vorletzter Stelle.

Im Hinspiel setzten sich die Schoren-Girls knapp mit 27:25 (14:13) durch. „Korneuburg spielt eine etwas unorthodoxe Deckung und lebt von den Fehlern der Anderen“, beschreibt Coach Emanuel Ditzer den Gegner. Nach wie vor ist am Samstag der Einsatz von Vera Müller, Katarina Gladovic und Melanie Reich fraglich. 

WOMEN HANDBALL AUSTRIA

19. Runde im Grunddurchgang der WHA MEISTERLIGA, Samstag, 26. März:

Union APG Korneuburg Handball Damen - SSV Dornbirn Schoren, Franz Guggenberger Sporthalle, 19 Uhr

 

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

Fotocredits: Robert Broger

SSV Dornbirn Schoren

Messestraße 6 
A- 6850 Dornbirn 
office@ssv.at 
www.ssv.at

Bankverbindung: 
Bank: Raiffeisenbank Dornbirn 
IBAN: AT533742000004151759 
BIC: RVVGAT2B420 

 

Search