WHA-STARKE AUFHOLJAGT MIT PUNKT BELOHNT!

Nach einer sehr schlechten ersten Halbzeit mit einem Rückstand von sechs Toren, kämpften sich die SSV-Damen gegen HIB Graz zurück und holten ein 29:29 Unentschieden.
J.MarksteinerKellenberger

Die ersten Spielminuten verliefen sehr ausgeglichen. Beim Stand von 5:5 riss den Messestädterinnen komplett der Faden und Graz setzte sich innerhalb von zehn Minuten mit einem 7:0 Lauf auf 5:12 ab. Nach einem Timeout von Trainerin Ausra Fridrikas verbesserte sich das Spiel der Dornbirnerinnen. Mit einem sehr ernüchternden 11:17 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit kam zunehmend Schwung ins Spiel der Dornbirnerinnen. Torfrau Andjela Roganovic, welche aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls von Katja Rauter, die gesamte Spielzeit das Tor hütete, parierte sehr wichtige Bälle. Auch im Angriff lief es deutlich besser. Als dann in der 56. Spielminute der Ausgleich durch ein Tor von Julia Marksteiner geschafft war, kochte die gut gefüllte Halle endgültig.

Ein Doppelschlag durch die Grazerin Anna Albek zum 27:29 sollte eigentlich die Vorentscheidung im Spiel sein. Dornbirn machte nochmals ein Tor gut und beim 28:29 in der letzten Spielminute zückten die Schiedsrichter zweimal eine Rote Karte für die Grazerinnen Anna Albek und Anja Sherlak (jeweils dritte Zweiminutenstrafe). Adriana Marksteiner verwandelte 35 Sekunden vor Schluss einen 7-Meter zum Endstand von 29:29.

Das Spiel war ein Spiegelbild der Saison. Es sind immer wieder Schwächephasen dabei, wo nichts gelingt, aber dann auch wieder kämpferisch gute Phasen, wo das wahre Potenzial der Mannschaft aufblitzt. Übrigens hieß es vor einem Jahr in Dornbirn gegen Graz 26:34.

„Ich muss meiner Mannschaft für den Kampfgeist in der zweiten Halbzeit gratulieren. Nach dieser sehr schlechten ersten Halbzeit, wo wir phasenweise ein Blackout hatten, können wir mehr als zufrieden mit einem Unentschieden sein. In der Spielpause bis Ende November müssen wir diese Schwächen verbessern“, so Trainerin Ausra Fridrikas nach einem spannenden und nervenraubenden Spiel.

U18

Die Krankheits- und Verletzungssorgen der U18 Mannschaft hatten sich nochmals verschärft. Insgesamt sieben SSV-Spielerinnen kämpften gegen 16 Grazerinnen. Wenn noch der Umstand mitgerechnet wird, dass das SSV-Tor weiter von Kreisläuferin Kim Gander gehütet wurde, kann man bei einer 28:32 Niederlage von einem Erfolg sprechen!

Vorschau

Bis zum Auswärtsspiel gegen Trofaiach am 30. November gibt es nun ein Spielpause. Das nächste Heimspiel findet erst am 14. Dezember gegen Eggenburg statt.

Fotoimpressionen

amannRoganovic Tor 2ÖlzRoganovic TorGerbisÖlz mit KindernKinder 2KinderAlle Fotos: fotocredit SSV/www.blende47.com/Robert Broger

Spielberichte

SPIELBERICHT WHA

SPIELBERICHT WHA U18